KREISOBERLIGA

Oberdorfelden schlägt Safakspor 2:0 - Veit führt Niederrodenbach zu 6:0-Sieg

Die goldenen Kickschuhe halfen nicht: Ali Osman Kurt (vorne) hat mit Safakspor Hanau das Auftaktspiel gegen den SV Oberdorfelden um Pascal Schlatter verloren.
+
Die goldenen Kickschuhe halfen nicht: Ali Osman Kurt (vorne) hat mit Safakspor Hanau das Auftaktspiel gegen den SV Oberdorfelden um Pascal Schlatter verloren.

Region Hanau – Die lange Wartezeit ist vorbei, die Kreisoberliga zurück: Zum Start in die neue Saison blieb der zu erwartende Kantersieg des SV Oberdorfelden gegen Safakspor Hanau allerdings aus. Die Hanauer waren erst in der vergangenen Woche in die Vorbereitung gestartet, verkauften sich dafür beim 0:2 ziemlich teuer.

Der erste Tabellenführer der neuen Saison ist Germania Niederrodenbach nach dem 6:0 gegen Aufsteiger Hüttengesäß. Dahinter rangiert Kewa Wachenbuchen, die zum Auftakt die Spvgg. Roßdorf 4:0 besiegte. Gestrauchelt ist von den Favoriten nur der VfR Kesselstadt, der gegen Aufsteiger Victoria Heldenbergen nicht über ein 1:1 hinauskam.

FSV Bischofsheim - TSV Niederissigheim 0:0: „Man hat gemerkt, dass beide Mannschaften etwas mit der langen Pause zu kämpfen hatten“, sagte der FSV-Spielausschuss-Vorsitzende Klaus Pawlytko. Die Bischofsheimer gerieten in Hälfte eins immer dann in brenzlige Situationen, wenn der TSV es schaffte, seinen Torjäger Dominic Bernard ins Spiel einzubinden. Oft wurde es gefährlich, immer konnten die Bischofsheimer jedoch den Kopf noch aus der Schlinge ziehen.

In Durchgang zwei war es dann der FSV, der besser ins Spiel kam. „Nach der Pause hatten wir Oberwasser. Man hatte das Gefühl, dass Niederissigheim auch ein bisschen mit der Müdigkeit zu kämpfen hatte“, so Pawlytko. Bischofsheims Nikola Andrejic scheiterte in der 50. Minute mit der besten Chance des Spiels, weil sein Schuss zu unplatziert war. Trotz der Roten Karte für FSV-Akteur Benjamin Schönherr blieb es beim 0:0.

Tore: Fehlanzeige - Schiedsrichter: Tekin (Bad Homburg) - Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Bischofsheims Schönherr wegen einer Notbremse (75.) - Zuschauer: 100 - Beste Spieler: Uhlein/Bernard

Kewa Wachenbuchen - Spvgg. Roßdorf 4:0 (0:0): Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der die Kewa aus dem Spiel heraus gefährlicher vor das Tor der Gäste kam, reichten Wachenbuchen sieben starke Minuten in Hälfte zwei, um die Partie vorzeitig zu entscheiden. „Roßdorf hat im ersten Durchgang ziemlich tief und gut gestaffelt gestanden. Von dieser Linie sind sie in der ersten Viertelstunde nach der Halbzeit etwas abgekommen. Das haben wir mit schönen Ballstafetten ausgenutzt“, sagte Kewa-Sprecher Michael Kirschner.

Colin Stein (53.), Tim Brieder (57.) und Manuel Maier (60.) erzielten die Treffer für die Heimmannschaft, die den Vorsprung dann souverän verteidigte und in der Nachspielzeit durch Tim Eibelshäuser noch zum 4:0-Endstand traf.

Tore: 1:0 Stein (53.), 2:0 Brieder (57.), 3:0 Maier (60.), 4:0 Eibelshäuser (90.+2) - Schiedsrichter: Capasso (Heusenstamm) - Zuschauer: 150 - Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

FC Germ. Niederrodenbach - Spvgg. Hüttengesäß 6:0 (3:0): Klarer Auftakterfolg für die Germania, die gegen den Aufsteiger von Beginn an dominant auftrat: Mit zwei Treffern von Marco Veit (13. und 31.) und einem Tor von Nervin Memic (21.) sorgten die Hausherren schon in Hälfte eins für klare Verhältnisse. „Es war eine solide Leistung. Niederrodenbach hatte auch noch einige Torchancen mehr. Wenn der Sieg noch höher ausgefallen wäre, wäre das nicht unverdient gewesen“, sagte Germania-Sprecher Detlef Knoll.

Hüttengesäß spielte sich auch in der zweiten Halbzeit keine nennenswerten Chancen heraus. Die Germania, die konditionell einen deutlich besseren Eindruck als die Gäste hinterließ, erhöhte mit zwei Treffern von Veit (61. und 90.) sowie einem Tor von Tobias Kühn (88.) auf 6:0.

Tore: 1:0 Veit (13.), 2:0 Memic (21.), 3:0 und 4:0 Veit (31. und 61.), 5:0 Kühn (88.), 6:0 Veit (90.) - Schiedsrichter: Benatzky (Heiler) - Zuschauer: 150 - Beste Spieler: Veit, Kühn/V. Costa, Traband

SV Wolfgang - KSV Langen-Bergheim 2:3 (2:0): „Der Sieg für Langen-Bergheim geht in Ordnung, ist aber ärgerlich, weil wir das Spiel in der ersten Halbzeit im Griff hatten“, sagte Wolfgangs neuer Trainer Armin Curt. Seine beiden Neuzugänge für den Sturm, Stephen Famewo und Daniel Erbe, hatten den SVW in der 15. und der 42. Minute mit zwei Treffern in Führung gebracht.

Langen-Bergheim war in Hälfte eins vor allem über Standards gefährlich, kam dann aber mit viel Druck aus der Kabine und drehte die Partie: Christopher Kappel brachte die Gäste mit einem verwandelten Foulelfmeter auf 1:2 heran. Janis Roncoletta legte nur fünf Minuten später das 2:2 nach. Der vorentscheidende Treffer gelang wiederum nur fünf Minuten später Matteo Stenger.

Tore: 1:0 Famewo (15.), 2:0 Erbe (42.), 2:1 Kappel (53./FE), 2:2 Roncoletta (58.), 2:3 M. Stenger (63.) - Schiedsrichter: Flach (Sailauf) - Zuschauer: 50 - Beste Spieler: TW Kongur, Famewo/M. Stenger

Rot-Weiß Großauheim - FC Hochstadt 0:1 (0:1): Das einzige Tor für die Gäste kurz vor der Pause hatte sich Klaus Bechtel zufolge nicht angedeutet: „Die erste Halbzeit war ausgeglichen. Der Treffer für Hochstadt fiel aus dem Nichts“, sagte der Großauheimer Vorsitzende. Nach einem Ballverlust seiner Mannschaft konterte der FCH und ging durch Zoltan Kövesdi in Führung (41.). Die Auheimer drängten auf den Ausgleich, hatten allerdings Pech im Abschluss: „Wir hatten so viel Chancen, dass wir eigentlich hätten gewinnen müssen“, so Bechtel, dessen Team sich durch eine Rote Karte für Kevin Shaffer wegen Foulspiels als letzter Mann (67.) aber selbst schwächte und nicht mehr zurückkam.

Tore: 0:1 Kövesdi (41.) - Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Großauheims Kevin Shaffer wegen einer Notbremse (67.) - Schiedsrichter: Frühwein (Münster) - Zuschauer: 40 - Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung/TW Tomasello

VfR Kesselstadt - SV Victoria Heldenbergen 1:1 (0:0): Der Aufsteiger aus Heldenbergen verteidigte gegen den Meisterschaftsfavoriten leidenschaftlich, ließ kaum Chancen zu. „Wir hatten vielleicht 80 Prozent Ballbesitz, aber nur drei oder vier Chancen. Es lief einfach gar nichts bei uns“, sagte Kesselstadts Sprecher Edin Selimovic. Die Victoria agierte viel mit langen Bällen. Einer davon erreichte in der 80. Minute Janik Nicolaus, der seine Farben in Führung schoss. Fünf Minuten später verhinderte Torjäger Emir Omerovic einen gänzlichen Kesselstädter Fehlstart in die neue Saison, als er einen Freistoß aus 16 Metern im Tor unterbrachte und seinem Team so zumindest einen Punkt rettete, der für den VfR allerdings trotzdem zu wenig sein dürfte.

Tore: 0:1 Nicolaus (80.), 1:1 Emir Omerovic (85.) - B Schiedsrichter: Basaran (Frankfurt) - Zuschauer: 80 - Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung/TW Christiansen

SV Oberdorfelden - Safakspor Hanau 2:0 (0:0): Nach zwei erspielten Punkten in der abgebrochenen Corona-Saison hat der SVO nach der ersten Partie der neuen Spielzeit schon jetzt mehr Zähler auf dem Konto als 2019/2020. „Wir waren so was von überlegen, so etwas sieht man selten“, sagte Oberdorfeldens Spielausschuss-Vorsitzende Dietmar Böhmert, der aber auch Kritik an der Mannschaft übte: „Unsere Chancenverwertung war unter aller Sau. Das reicht normal für drei Spiele.“

Trotz Möglichkeiten im Minutentakt dauerte es bis zur 55. Minute, bis die Hausherren durch Marvin Genesch (55.) in Führung gingen. Florian Asmus sorgte in der 88. Minute für den Endstand gegen eine harmlose Hanauer Mannschaft, die erst in der vergangenen Woche in die Vorbereitung gestartet war.

Tore: 1:0 Genesch (55.), 2:0 Asmus (88.) - Schiedsrichter: Rahner (Flörsheim) - Zuschauer: 60 - Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung/TW Kutlu

FSV Neuberg - Eintracht Oberrodenbach 1:0 (1:0): Erster Sieg für den Aufsteiger aus Neuberg, der gegen Oberrodenbach nach einer Ecke durch Christof Weintritt in Führung ging (18.) und diese am Ende auch mit etwas Glück über die Zeit rettete. „Es war ein sehr hartes und kampfbetontes Spiel. Man hat gemerkt, dass beide Mannschaften heiß waren nach der langen Pause“, berichtet Neubergs Spielausschuss-Vorsitzender Alexander Schmid.

Sein Team zog sich nach der frühen Führung etwas zurück, stand vor allem in der zweiten Halbzeit relativ tief: „Am Ende haben wir dann vielleicht doch etwas glücklich gewonnen, weil Oberrodenbach schon viele Chancen hatte“, so Schmid.

Tore: 1:0 Weintritt (18.) - Schiedsrichter: Lamara (Gießen) - Zuschauer: 100 - Beste Spieler: Philipp, TW Schubert/geschlossene Mannschaftsleistung

Eintracht Oberissigheim - SV Kilianstädten 1:1 (0:1): Die Eintracht erwischte zum Saisonstart einen schwachen Tag: „Von uns war das offensiv absolut enttäuschend. Mit dem Punkt können wir nach der Leistung sehr zufrieden sein“, sagte Vereinssprecher Michael Bellack. Der SVK kam deutlich besser ins Spiel und ging durch Moritz Kessler in Führung, nachdem Oberissigheims Torwart Janis Gräfe einen Schuss von Manuel Hegenauer nur nach vorne abklatschen lassen konnte (25.). Der SVK verteidigte das 1:0 im Anschluss clever und spielte immer wieder schnell in die Spitze. Oberissigheim kam selten so vor das Tor der Gäste wie in der 77. Minute, als Daniel Warzecha eine hundertprozentige Chance vergab. Der Ausgleich fiel in der Nachspielzeit nach einer Ecke und einem Fallrückzieher von Andreas Schrötz, den Matthäus Woschek zum glücklichen 1:1 über die Linie drückte.

Tore: 0:1 Kessler (25.), 1:1 Woschek (90.+2) - Schiedsrichter: Kunold (Bad Vilbel) - Zuschauer: 100 - Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung/Schrötz

Von David Lindenfeld

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare