Dritter Sieg im dritten Hessenligaspiel für RW Sprendlingen

Franke und Krämer kämpfen sich nach Rückständen zum Sieg

+
Für den THC Hanau gab es gegen die Topteams Eintracht Frankfurt und Bad Vilbel die erwarteten Niederlagen (Symbolbild).

Dritter Sieg im dritten Spiel für Rot-Weiß Sprendlingen in der Tennis-Hessenliga der Männer.

Offenbach – Für den THC Hanau gab es gegen die Topteams Eintracht Frankfurt und Bad Vilbel die erwarteten Niederlagen, zumindest teilweise zogen sich die Hanauer aber sehr achtbar aus der Affäre.

RW Sprendlingen - Sportwelt Rosbach 6:3. „Rosbach hat uns mit seiner Aufstellung etwas überrascht, aber unsere Jungs haben das gut gemacht“, bilanzierte RW-Teamchef Peter Janda das entscheidende 5:1 nach den Einzeln. Can Franke kämpfte sich nach 0:4-Rückstand im ersten Satz gegen Magnus Müller zum 7:5, 6:2, Lucas Krämer drehte ein 2:4 im ersten Satz gegen Philipp Müller zu einem 6:4, 6:3.

Anschließend „zwang“ Janda seine Spieler fast, auch die Doppel zu spielen. „In den Spitzenspielen, wenn es eng wird, müssen die gespielt werden. Und dann sollte man eingespielt sein“, erklärte er.

RW Sprendlingen: Gengel (1), Vocel (1), Franke (1), Krämer (1), Marsoun (1), Bezdicek, Gengel/Marsoun, Franke/Neff, Vocel/Bezdicek (1)

THC Hanau - Eintracht Frankfurt 2:7. In den Einzeln hat Tomas Hrabec an sechs 7:5, 6:1 gegen den eine Leistungsklasse stärkeren Lukas Storck gewonnen. Caspar Schütze (an drei) und Ainalides erkämpften gegen starke Gegner jeweils einen dritten Satz, verloren nur knapp. „Schade, da haben wir eine kleine Überraschung verpasst“, sagte THC-Trainer Felix Glattbach: „Unser Ziel ist es immer, unseren Zuschauern tolles Tennis zu bieten. Das habe ich am Samstag mehrfach gehört. Das macht mich natürlich schon stolz.“

Trotzdem stand die Niederlage nach fünf verlorenen Einzeln bereits vorzeitig fest. Auf die Ausspielung der Doppel verzichteten beide Teams. „Auf Wunsch der Eintracht“, wie Glattbach betonte. So kamen Jonas Grasmück und Andreas Ainalides noch zu einem kampflosen Sieg.

THC Hanau: Dischinger, Link, Schütze, Grasmück, Ainalides, Hrabec (1), Dischinger/Schütze, Grasmück/Ainalides, Hrabec/Wenger

TC Bad Vilbel - THC Hanau 7:2. In Bad Vilbel gewann Caspar Schütze an drei als einziger sein Einzel für den THC: 6:3, 6:3 gegen Tim Fischer. „Er hat seine starke Leistung vom Samstag bestätigt und sich auch belohnt. Das war klasse“, lobte Glattbach, der selbst nicht dabei war, da er zeitgleich die THC-Frauen gegen Kronberg betreute. „Mein Mannschaftsführer Oliver Wenger berichtete mir, dass die Bad Vilbeler spielerisch einen Sahnetag erwischten, da hatten wir keine Chance“, so Glattbach weiter. Da auch dieses Spiel bereits nach den Einzeln entschieden war, verzichteten erneut beide Teams auf die Doppel. Diesmal kamen Ainalides und Hrabec zu einem kampflosen Sieg.

THC Hanau: Dischinger, Link, Schütze (1), Grasmück, Ainalides, Hrabec (1), Dischinger/Schütze, Ainalides/Hrabec (1), Grasmück/Wenger 

Von Stefan Moritz


Auch interessant: 

THC Hanau: Besser als die Ergebnisse

Die befürchteten Niederlagen gab es in der Tennis-Hessenliga der Frauen für den THC Hanau gegen die beiden ungeschlagenen Topteams von Eintracht Frankfurt und den TEVC Kronberg.

Dritte WM-Teilnahme in dritter Bootsklasse

So richtig gerechnet hatte sie nicht mehr damit. Umso größer ist bei der Offenbacherin Leonie Bergé die Vorfreude auf die Teilnahme an der U23-Ruderweltmeisterschaft in Sarasota (US-Bundesstaat Florida).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare