Sport und Corona

Tennisklubs haben Verständnis für Saisonverschiebung

Überall in der Region, wie hier beim TC Heusenstamm, werden derzeit die Tennisplätze für die neue Saison aufbereitet. Die Medenrunde soll – Stand jetzt – im Juni beginnen.
+
Überall in der Region, wie hier beim TC Heusenstamm, werden derzeit die Tennisplätze für die neue Saison aufbereitet. Die Medenrunde soll – Stand jetzt – im Juni beginnen.

Nach dem geänderten Rahmenterminplan des Hessischen Tennis-Verbandes (HTV) soll ab Mittwoch, 2. Juni (Jugend), und ab Montag, 7. (Aktive und Altersklassen), mit den Punktspielen der Medenrunde gestartet werden. Für den 12. und 13. Juni ist das erste große Wettkampfwochenende vorgesehen. Vier Spieltage vor den Sommerferien, drei im August und September, zumindest bei den Gruppen mit sieben oder acht Mannschaften.

Hanau – Vergangene Woche hat diese Beschlüsse der erweiterte Sportausschuss des HTV gefasst. „Die Verschiebung der Saison war unvermeidlich“, sagt Jan Mielsch vom TV Oberrodenbach. Er war als Vizepräsident und Leiter des Ressorts Sport des Tennis-Bezirks Offenbach (TBO) bei der Videokonferenz in der vergangenen Woche dabei. „Viel haben wir nicht beschlossen, gegenüber der vergangenen Saison wird es nur zwei Veränderungen geben“, so Mielsch weiter. Zum einen wird es Absteiger geben, zum anderen wurde die Spielerlaubnis, für zwei Mannschaften an einem Tag anzutreten (zum Beispiel Herren 50 und 60) wieder zurückgenommen. „Bei einem Rückzug einer Mannschaft ist dies ebenfalls mit dem Abstieg gleichzusetzen“, erklärte Mielsch.

Noch keine Entscheidung über eine mögliche Verlegung ist für die Regional- und Südwestligen gefallen. In den meisten Spielklassen der verschiedenen Altersgruppen sind im Mai zwei Termine angesetzt, ehe es auch am 12. und 13. Juni weitergeht.

Einige Tennisplätze sind schon geöffnet

Bei einigen Vereinen sind die Plätze bereits geöffnet worden. Dazu gehört auch der 1. Hanauer THC. „Die Entscheidung der Verschiebung ist eine logische Konsequenz, mehr als vernünftig“, kommentiert Felix Glattbach, Trainer des HTHC, die Entscheidung des Verbandes. „Eine Medenrunde sollte schon sein, wenn sie vertretbar sein wird. Dazu benötigen wir aber genaue Vorgaben des Verbandes.“

Ab dem 27. Juni soll beim TC Bruchköbel das ITF-Jugend-Weltranglistenturnier, der Headcup, gespielt werden, für den 4. Juli sind die Finalbegegnungen vorgesehen. „Der Terminplan steht weiterhin“, sagt dazu Stefan Oßwald, Vorsitzender der Bruchköbeler Tennisspieler.

Die Verschiebung des Starts der Medenrunde hält auch Oßwald für sinnvoll. „Die Lage ist zu ungewiss, und wenn der Verband schon den Plan B ausgearbeitet hat, sollte man ihn auch anwenden.“ Zumal aktuell im Kreis auch die Ausgangssperre verordnet wurde und es doch einige Begegnungen in den vergangenen Jahren gab, an denen nach 21 Uhr gespielt wurde. „Auch eine weitere Verschiebung halte ich für durchführbar, zumal wir ja noch die ganzen Sommerferien als Ausweichtermine haben.“

Kein geselliges Zusammensein nach den Spielen möglich

Im vergangenen Jahr starteten die Mannschaften nach Verschiebungen am 21. Juni. „Wir haben uns schon gewundert, dass ursprünglich Anfang Mai gespielt werden sollte und nicht wie im vergangenen Jahr direkt ein Start im Juni angepeilt wurde“, sagt Helmut Dey, Sportwart des TC Dietesheim. Auch an der Dieselstraße wird bei 30 gemeldeten Mannschaften ein Großteil der Mitglieder wieder in der Punktrunde aktiv sein. „Wir begrüßen diese Verlegung. Zudem freuen wir uns, dass wir unseren Tennissport im Rahmen der Regelungen ausüben dürfen und dass in den nächsten Tagen unsere Plätze freigegeben werden.“

„Die Verlegung war wohl nicht zu vermeiden, wir müssen uns auf einen anderen Starttermin einstellen“, sagt Mario Weinhardt, Sportwart des SV Germania Steinheim: „Viele haben im Winter trainiert und hätten gerne im Mai schon losgelegt.“ Weinhardt bedauert die aktuelle Situation. „Selbst, wenn wir ab Juni eine Meisterrunde spielen werden, das gesellige Zusammensitzen nach den Matches wird nicht wie sonst sein. Und darauf legen über 50 Prozent der Spieler der Aktiven und Senioren auch großen Wert.“ (Von Rolf Joachim Rebell)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare