Überraschungssiegerin bei den Frauen

Hoffmann erfüllt die Erwartungen beim Ultramarathon

+
Geschafft: Benedikt Hoffmann, amtierender Deutscher Meister über die 100 Kilometer, stellte in Dudenhofen über 50 Kilometer in 2:56:18 Stunden einen Streckenrekord auf und trug sich damit bereits zum zweiten Mal nach 2016 in die Siegerliste ein.

Dudenhofen - Mit hohen Erwartungen startete am Samstagmorgen der 19. Ultralauf des Rodgau Lauftreff über die 50-Kilometer-Distanz. Von Patrick Leonhardt 

Und bei nasskalten Temperaturen erfüllten die 922 Starter an der Gänsbrüh in Dudenhofen alle Erwartungen: Streckenrekord bei den Männern - Überraschungssiegerin bei den Frauen.

Benedikt Hoffmann (TSG Heilbronn) lief den zehnmal zu absolvierenden Fünf-Kilometer-Rundkurs rund um die Gänsbrüh wie ein Uhrwerk und unterbot in 2:56:18 Stunden seinen Streckenrekord aus dem Jahr 2016 (2:57,26) um mehr als eine Minute.

„Ich wollte mich an meinem Streckenrekord von 2016 orientieren. Aber die Strecke war sehr weich und glitschig“, sagte der amtierende Deutsche Meister über die 100 Kilometer-Distanz, „ich habe den Lauf aber ganz gut hinbekommen und bin zufrieden.“ Zweiter wurde mit deutlichem Rückstand Vorjahressieger Frank Merrbach (LG Nord Berlin Ultra Team), der nach 3:05,38 Stunden die Ziellinie überquerte und damit fast drei Minuten schneller war als bei seinem Sieg im vergangenen Jahr. Platz drei belegte Janosch Kowalczyk (SKV Eglosheim), der 3:06,24 Stunden unterwegs war.

Bei den Frauen lief Susanne Gölz (LC Breisgau) in 3:40,31 Stunden souverän auf den ersten Platz. Gölz lief erst im vergangenen Herbst ihren ersten 50er, bedingt durch das Training im bergigen Breisgau wollte sie es nun einfach „einmal auf einer flachen Strecke probieren.“ Das klappte bestens, mit exakt zehn Minuten Vorsprung verwies sie Britta Giesen (Laufwerk Hamburg) in 3:50,31 Stunden auf den zweiten Platz. Rang drei belegte in 3:51,42 Stunden Lisa Mehl (Willpower).

Bilder: Ultralauf in Dudenhofen

Bester Läufer der Region war Gregor Scharf von TV Hergershausen, der sich in 3:49,03 Stunden den 33. Gesamtplatz sicherte und damit in der M45 Fünfter wurde. Routinier Ulrich Amborn (LG Offenbach) belegte in 3:55,23 Stunden Gesamtplatz 53 und entschied damit die M60 zu seinen Gunsten. Bärbel Fischer (Rodgau Lauftreff) sicherte sich als Gesamt-181. in 4:26,48 Stunden den ersten Platz in der W50. „Die Ultras läuft man ein bisschen langsamer, da unterhält man sich, um die Zeit auf der Strecke nicht so mitzukriegen“, meinte die Pressesprecherin des Gastgebers. Über Podestplätze in ihrer jeweiligen Altersklasse freuten sich zudem Katrin Herbik (TV Hergershausen), die in 3:55,52 Stunden in der W35 den zweiten Platz belegte, und Rosalba Liederbach (Nowalala Sports Offenbach, 4:44,47 Stunden) als Zweitplatzierte der Altersklasse W55.

Zufrieden war auch Veranstalter Rodgau-Lauftreff. „Das war eine Superveranstaltung“, meinte der RLT-Vorsitzende Sven Kempe. Mit einer wahren Anmeldeflut in den letzten Tagen vor dem Rennen schoss die Anzahl der Voranmeldungen zum wiederholten Mal in den vierstelligen Bereich. 922 Teilnehmer gingen schließlich am Samstagmorgen auf die Strecke. Lediglich vor zwei Jahren (958) hatten mehr Läufer die 50 Kilometer in Dudenhofen in Angriff genommen. 635 Teilnehmer absolvierten in diesem Jahr die komplette Distanz, das ist ein neuer Rekord. 2016 waren es 629 gewesen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.