RUGBY Erstligist Heusenstamm hält mit Sieg gegen Neckarsulm vorzeitig die Klasse

Rugby: Ungewohntes Gefühl für die „Füchse“

Benjamin Pohlheim (links) steuert zwei Versuche zum Heusenstammer Sieg gegen Neckarsulm bei. Foto: kessler

Heusenstamm – Als sich seine „Füchse“ nach dem wichtigen Sieg zum obligatorischen Gruppenfoto mit der Anzeigetafel versammelten, reckte auch Markus Walger freudestrahlend seine Faust in die Luft. VON CHRISTIAN DÜNCHER

Wenig später kommentierte der Präsident des Rugby-Klubs Heusenstamm das ungewohnte Gefühl mit fast schon stoischer Gelassenheit. „Wir haben uns zwei Spieltage vor dem Saisonende aus dem Abstiegskampf verabschiedet. In den ausstehenden Spielen wollen wir nun Platz fünf festigen“, sagte der Ex-Nationalspieler, der es eigentlich gewohnt ist, immer bis zum Ende zu zittern.

Durch den 45:22 (19:7)-Erfolg im Heimspiel gegen den Letzten Neckarsulm können die „Füchse“ nicht mehr auf den Relegationsplatz fallen, zumal die Konkurrenten Luxemburg und Pforzheim am nächsten Spieltag im direkten Duell aufeinandertreffen. „In der Saison 2016/17 haben wir schon mal als Fünfter die Klasse gehalten, jedoch erst am letzten Spieltag“, erinnert sich Walger. Zuletzt hatte der RKH vor fünf Jahren vorzeitig Grund zum Jubeln, damals jedoch in einem anderen Ligensystem mit Vor- und Meisterrunde.

Mickey Ferraris vom Trainerteam machte aus seiner Freude keinen Hehl: „Ich bin sehr glücklich und stolz auf die Jungs.“ Zumal diese nach sechs Niederlagen in Folge im so wichtigen Duell mit Neckarsulm die Nerven bewahrt und einen verdienten Start-Ziel-Sieg eingefahren hatten. Obwohl der RK Heusenstamm im ersten Durchgang zwei Zehn-Minuten-Strafen kassierte, führte er bereits zur Pause 19:7. Nach dem Seitenwechsel zogen die „Füchse“ schnell auf 33:7 davon und sorgten damit für die Vorentscheidung.

Benjamin Polheim steuerte zwei Versuche zum Erfolg bei. „Er hat intelligentes Rugby gespielt“, sagte Ferraris, lobte aber auch Ersatzspielmacher Patrick Baumann, der „sehr gut“ agierte.

RKH: Polheim, Gennaro, M. Weber, Krimer, Joswig, Howells, Iding, N. Rainger, Schuster, Baumann, P. Weber, Schreiber, Fernandez, L. Biniak, Z. Hees (Fischer, Garanovic, Seifert, Cavus, Utikal, Moreno, Zeiger) - Punkte: Polheim (10), Schuster (10), P. Weber, Iding, Baumann, Gennaro und ein Strafversuch

Bundesliga Süd/West

TSV Handschuhsheim - RC Luxemburg 54:10

SG TV/CFR Pforzheim - Heidelberger RK 21:33

RG Heidelberg - SC Frankfurt 0:74

RK Heusenstamm - Neckarsulmer SU 45:21

1. SC Frankfurt 12 592:145 54

2. TSV Handschuhsheim 12 510:228 53

3. RG Heidelberg 12 451:392 43

4. Heidelberger RK 12 426:326 38

5. RK Heusenstamm 12 305:337 25

6. RC Luxemburg 12 254:473 19

7. SG TV/CFR Pforzheim 12 250:492 15

8. Neckarsulmer SU 12 186:581 10

Das könnte Sie auch interessieren:

Füchse Berlin träumen vom Pokal-Triumph

Beim Final Four in Hamburg treffen die Füchse Berlin im Halbfinale auf den THW Kiel. Mit einem Pokalsieg wäre die Saison für den Hauptstadtclub gerettet - die Hürde könnte aber kaum größer sein.

Rugby: „Füchse“ beißen sich an „Löwen“ die Zähne aus

Die „Füchse“ aus Heusenstamm wollten beim TSV Handschuhsheim eigentlich auf Löwenjagd gehen. Doch gefährlich wurden sie ihnen nur selten. Beim Titelfavoriten der Rugby-Bundesliga gab es für die Heusenstammer nichts zu holen. Am Ende stand eine 14:43 (0:31)-Niederlage.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare