Trainer Grahn trotz deutlicher Niederlage gegen Titelverteidiger „stolz aufs Team“

Universe Frankfurt zahlt im Eurobowl Lehrgeld

+
Machtlos gegen die Braunschweiger Offensivkraft: In dieser Szene ist David McCants (Nummer 21) auch von Universe-Verteidiger Joshua Poznanski (14) nicht aufzuhalten. 

Frankfurt -  Im Duell „David gegen Goliath“ hatte der David wenig überraschend das Nachsehen. Die Footballer der Universe Frankfurt unterlagen im Eurobowl dem hohen Favoriten und Titelverteidiger Braunschweig Lions mit 14:55 (7:48).

Trotz der höchsten Niederlage in der noch jungen Klubhistorie war Universe-Trainer Markus Grahn stolz auf sein Team, „das nie resigniert hat. “

Gleichzeitig sprach Grahn von einer „Lehrstunde“, aus der man die richtigen Lehren für die Zukunft ziehen wird. Vor der Rekordkulisse von 7694 Zuschauern am Bornheimer Hang schnupperte Universe gleich zu Beginn an den ersten Punkten. Nach gelungenen Aktionen von Quarterback Sonny Weishaupt und Running Back Silas Nacita folgte jedoch ein Ballverlust in der gegnerischen Zone. Für die Braunschweiger offenbar ein Weckruf. Sie krönten ihre furiose erste Angriffsserie mit einem Touchdown samt Extrapunkt zum 7:0. Lions-Spielmacher Casey Therriault trumpfte fortan groß auf und sorgte mit zwei spektakulären Pässen für die 21:0-Führung nach dem ersten Viertel.

Auch im zweiten Durchgang bekamen die Frankfurter in der Offensive kaum etwas zustande. Dafür erhöhte Ex-Universe-Spieler Nathaniel Morris mit drei Touchdowns zum 42:0. George Robinson (Extrapunkt Rene Möll) gelangen zur Freude der Fans die ersten Punkte für die Gastgeber zum 7:42. Dennoch unterstrich der 7:48-Halbzeitstand die Dominanz der Lions.

Und sie setzte sich auch nach der Pause fort, obwohl es die Braunschweiger etwas lockerer angehen ließen. Der Beginn des letzten Viertels brachte dann auch den zweiten Touchdown für Universe. Weishaupt bediente David Giron, der zusammen mit dem Extrapunkt von Möll auf 14:55 stellte. Gleichzeitig der Endstand.

Super Bowl: Brady krönt episches Patriots-Comeback

„Man hat den Aufwand gesehen, den es braucht, ein erfolgreiches Footballprogramm aufzubauen“, zollte Grahn den Braunschweigern Respekt. Deren Trainer Troy Tomlin sah „einen sehr guten Tag“ seines Teams, betonte aber auch: „Ich denke, dass Frankfurt stärker zurückkommt.“ (jp)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare