Tennis

Verständnis für Verschiebung der Medenrunde

Überall in der Region, wie hier beim TC Heusenstamm, werden derzeit die Tennisplätze für die neue Saison aufbereitet. Die Medenrunde soll - Stand jetzt - im Juni beginnen.
+
Überall in der Region, wie hier beim TC Heusenstamm, werden derzeit die Tennisplätze für die neue Saison aufbereitet. Die Medenrunde soll - Stand jetzt - im Juni beginnen.

Bei den Tennisvereinen in der Region herrscht großes Verständnis dafür, dass die Saison nicht - wie zunächst geplant - im Mai startet. Im Juni wollen die Klubs dann aber endlich spielen. Die Freude ist zwar groß, aber man sorgt sich auch um die Geselligkeit und die Jugend.

Offenbach – Nach dem geänderten Rahmenterminplan des Hessischen Tennis-Verbandes (HTV) soll ab Mittwoch, 2. Juni (Jugend), und ab Montag, 7. Juni (Aktive und Altersklassen), mit den Punktspielen der Medenrunde gestartet werden. Für den 12. und 13. Juni ist das erste große Wettkampfwochenende vorgesehen. Vier Spieltage vor den Sommerferien, drei im August und September, zumindest bei den Gruppen mit sieben oder acht Mannschaften.

Vergangene Woche hat diese Beschlüsse der erweiterte Sportausschuss des HTV gefasst. „Die Verschiebung der Saison war unvermeidlich“, sagt Jan Mielsch vom TV Oberrodenbach. Er war als Vizepräsident und Leiter des Ressorts Sport des Tennis-Bezirks Offenbach (TBO) bei der Videokonferenz in der vergangenen Woche dabei. „Viel haben wir nicht beschlossen, gegenüber der vergangenen Saison wird es nur zwei Veränderungen geben“, so Mielsch weiter. Zum einen wird es Absteiger geben, zum anderen wurde die Spielerlaubnis, für zwei Mannschaften an einem Tag anzutreten (z.B. Herren 50 und 60) wieder zurückgenommen. „Bei einem Rückzug einer Mannschaft ist dies ebenfalls mit dem Abstieg gleichzusetzen“, erklärte Mielsch.

Noch keine Entscheidung über eine mögliche Verlegung ist für die Regional- und Südwestligen gefallen. In den meisten Spielklassen der verschiedenen Altersgruppen sind im Mai zwei Termine angesetzt, ehe es auch am 12. und 13. Juni weitergeht.

Bei einigen Vereinen sind die Plätze bereits geöffnet worden. Dazu gehört auch der THC Hanau. „Die Entscheidung der Verschiebung ist eine logische Konsequenz, mehr als vernünftig“, kommentiert Felix Glattbach, Trainer des THC Hanau, die Entscheidung des Verbandes. „Eine Medenrunde sollte schon sein, wenn sie vertretbar sein wird. Dazu benötigen wir aber genaue Vorgaben des Verbandes.“

Einer der zehn ältesten Tennisvereine in Deutschland ist der Offenbacher TC (OTC). Gegründet 1897 steht demnächst sogar das 125-jährige Jubiläum bevor. Doch 2021 gilt es zunächst, andere Probleme zu lösen. „Vor allen Dingen das Gesellige fällt derzeit aus“, sagt Günther Schellberg, Sportwart und langjähriger Cheftrainer des Vereins. und ist auch der Meinung, dass die Verlegung zu erwarten war. Gespannt ist Schellberg, wie es mit der Regionalliga weitergehen wird. „Im Freien ist eine Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus deutlich niedriger und auch in einem normalen Doppel kommen sich die beiden Spieler äußerst selten näher als die eineinhalb Meter“, betont Schellberg.

Mit 30 gemeldeten Mannschaften, darunter alleine 18 Jugendteams (einige in Medenspielgemeinschaften), nimmt der größte Teil der Mitglieder der DJK Blau-Weiß Bieber an den Punktspielen teil. „Wir sind froh, dass wir überhaupt Tennis spielen dürfen“, sagte Sven Aldorf, Abteilungsleiter und Trainer des Vereins. Mit der Verlegung hat er gerechnet. „Es hat in den letzten Wochen keiner daran geglaubt, dass die ursprünglichen Planungen Bestand haben werden“, sagt er: „Wir hoffen auf einen Start im Juni.“ Aldorf befürchtet, dass aufgrund der Pandemie viele Jugendliche dem Tennissport den Rücken kehren werden. „Wir konnten kein Schultraining und auch keine Schnupperkurse veranstalten, auch wenn wir es in Hessen noch sehr gut getroffen haben.“

Im vergangenen Jahr starteten die Mannschaften nach Verschiebungen am 21. Juni. „Wir haben uns schon gewundert, dass ursprünglich Anfang Mai gespielt werden sollte und nicht wie im vergangenen Jahr direkt ein Start im Juni angepeilt wurde“, sagt Helmut Dey, Sportwart des TC Dietesheim. Auch an der Dieselstraße wird bei 30 gemeldeten Mannschaften ein Großteil der Mitglieder wieder in der Punktrunde aktiv sein. „Wir begrüßen natürlich diese Verlegung. Zudem freuen wir uns, dass wir unseren Tennissport im Rahmen der Regelungen ausüben dürfen und dass in den nächsten Tagen unsere Plätze freigegeben werden.“

„Die Verlegung war wohl nicht zu vermeiden, wir müssen uns auf einen anderen Starttermin einstellen“, sagt Mario Weinhardt, Sportwart des SV Germania Steinheim: „Viele haben im Winter trainiert und hätten gerne im Mai schon losgelegt.“ Weinhardt bedauert die aktuelle Situation. „Selbst wenn wir ab Juni eine Meisterrunde spielen werden, das gesellige Zusammensitzen nach den Matches wird nicht wie sonst sein. Und darauf legen über 50 Prozent der Spieler der Aktiven und Senioren auch großen Wert.“ (Von Rolf Joachim Rebell)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare