Niederlage im Keller-Duell

White Wings spielen zu wenig als Team

Hanau – Sie haben gut begonnen, sind noch einmal aufgekommen, aber am Ende standen die Hanau White Wings mit leeren Händen da.

Sie verloren in der 2. Basketball-Bundesliga das Kellerduell gegen Paderborn mit 78:83 und bleiben vor der nächsten Partie am Sonntag beim Tabellenachten Trier Letzter.
„Wir wollten schnell spielen und haben das auch umgesetzt. Dann lagen wir mit 13:6 vorne und ich hatte den Eindruck, dass wir eine gute Kontrolle über das Spiel haben“, sagte Trainer Simon Cote. Allerdings verlor sein Team im zweiten Viertel völlig den Faden. „Paderborn hat unsere Defensivfehler ausgenutzt, offene Würfe genommen und auch verwandelt. Leider hat sich bei uns dann einiges an Frust angespielt, den wir nicht abschütteln konnten“, berichtet der Headcoach mit Blick auf das 15:27 im zweiten Viertel.

Die Hanauer liefen dem Rückstand hinterher. Vor allem Alexander Angerer tat sich unter dem Korb als verlässlicher Scorer hervor. Alleine im dritten Viertel holte er elf Punkte. Die White Wings rückten näher. Als Luquon Choice per Dreier auf 72:73 verkürzte, kochte die Main-Kinzig-Halle. Doch es reichte nicht mehr für den Sieg. „Wir haben uns zu viel auf Einzelaktionen verlassen, aber wirklich Teambasketball haben wir am Ende nicht mehr gespielt - und dann haben wir die wichtigen Offensivrebounds nicht geholt“, sagt Angerer selbstkritisch. (app)

Hanau White Wings: Talley (3), Eichler , Bauer, Smithson (10), Pinson (14), Woods , Choice (21), Angerer (17), Crawford, Bradley, Nicolay, Diouf (8)

White Wings unterliegen in Crailsheim: Bilder

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare