1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wieder Einschränkungen für Mannschaftssportler: Saisonstart im Amateurfußball im September auf der Kippe

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thorsten Jung

Kommentare

Für die Fußballer kommt es jetzt ganz dick: Sie haben in den nächsten vier Wochen Kontaktverbot. Für die heimischen Teams wird die Zwangspause dadurch verlängert.
Für die Fußballer kommt es jetzt ganz dick: Sie haben in den nächsten vier Wochen Kontaktverbot. Für die heimischen Teams wird die Zwangspause dadurch verlängert. © Patrick Scheiber

Die drei Kreispokalspiele der Fußballer am vergangenen Sonntag werden vermutlich vorerst die ersten und letzten Pflichtspiele für längere Zeit gewesen sein. Knapp zwei Wochen vor dem geplanten Auftakt der neuen Fußballsaison fällt dieser für viele Mannschaften in der Region Hanau definitiv aus.

Region Hanau – Alle Teams aus Hanau, Maintal, Bruchköbel, Erlensee, Nidderau und Neuberg dürfen in den kommenden vier Wochen keine Spiele absolvieren. Das betrifft auch alle anderen Mannschaftssportarten. Training ist nur kontaktlos erlaubt und es dürfen nicht mehr als zehn Spieler daran teilnehmen.

Die Allgemeinverfügung des Main-Kinzig-Kreises, die am Mittwoch in Kraft tritt und gestern beschlossen wurde, sorgt für lange Gesichter im Fußballkreis: „Das bedeutet, dass wir die ersten fünf, sechs Spiele nicht spielen können. Auch die Jugendmannschaften sind betroffen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Hessenligisten FC Hanau 93, Adolfo Alonso, am Montagabend.

Corona-Maßnahmen: Blick der Amateurvereine richtet sich in Richtung Hessischer Fußballverband

Seine Blicke – und die der anderen Vereine – gehen nun in Richtung Hessischer Fußballverband. Wird die Hessenligasaison ohne Hanau 93 und den FC Erlensee gestartet? Macht es Sinn, in der Gruppenliga Frankfurt Ost ohne sieben Mannschaften zu beginnen?

Hanau 93 II, Germania Dörnigheim, SG Bruchköbel, SG Rosenhöhe Offenbach, SVG Steinheim, Türk Gücü Hanau, VfB Offenbach dürfen zum Saisonauftakt definitiv keine Spiele austragen.

„Wir beobachten das Geschehen mit Sorge. In Wiesbaden gehen die Zahlen auch nach oben. Wir müssen uns darauf einstellen, dass das auch in anderen Kreisen der Fall sein wird“, kommentierte HFV-Vizepräsident Torsten Becker aus Hanau. Es gelte, die weitere hessenweite Entwicklung und die Maßnahmen der Landesregierung abzuwarten. Dass der Saisonstart hessenweit verschoben werden könnte, wollte er nicht ausschließen.

Corona-Maßnahmen: Klassenleiter der Hessenliga kann sich einen Saisonstart ohne Hanau und Erlensee vorstellen

Der Hessenliga-Klassenleiter Matthias Bausch kann sich dagegen vorstellen, loszulegen. Hanau und Erlensee könnten ein paar Wochen später einsteigen und ihre Partien nachholen. „Jetzt alle anderen nicht spielen zu lassen, ist auch nicht okay“, so Bausch.

Er verweist auf eine Videokonferenz des Verbandsspielausschusses mit allen Kreisfußballwarten am morgigen Mittwochabend. So ist nicht nur Alonso gespannt, „was sich der Verband einfallen lässt“. Seine 93er gingen mit gutem Beispiel voran und sagten das für den gestrigen Abend geplante Testspiel beim FC Gießen am Nachmittag kurzfristig ab. „Jetzt gilt es, Verantwortung zu übernehmen“, so Alonso.

Der Trainings- und Wettkampfbetrieb ist ab Mittwoch für vier Wochen in den sechs betroffenen Kommunen des Main-Kinzig-Kreises nur eingeschränkt erlaubt. Der Wettkampfsport wird komplett ausgesetzt. Die Vereine aus diesen Städten und Gemeinden dürfen auch anderswo nicht an Wettkämpfen teilnehmen.

Susanne Simmler appellierte bei der PK zu den Corona-Maßnahmen in Hanau an die Eigenverantwortung

Das Infektionsgeschehen in den Kommunen des Main-Kinzig-Kreises.  
GRAFIK: PM
Das Infektionsgeschehen in den Kommunen des Main-Kinzig-Kreises. © Main-Kinzig-Kreis

„Wir wissen, dass das für einige Vereine weitreichende Konsequenzen hat“, sagte Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler. Sie appellierte bei der Pressekonferenz, in deren Rahmen der Maßnahmenkatalog vorgestellt wurde, an die Eigenverantwortung der Vereine und kündigte stichprobenartige Kontrollen an, ob sich an die Klubs an die Vorgaben halten.

Dass einige Teams in den sozialen Medien Mannschaftsfotos ohne die Einhaltung des Mindestabstandes veröffentlichen, sorgt bei ihr ebenso wie bei Claus Kaminsky für Kopfschütteln. „Wir helfen auch. Unser Hygieneteam unterstützt die Vereine bei den entsprechenden Konzepten“, reicht Hanaus Oberbürgermeister den Vereinen die Hand.

Kreisfußballwart durch neue Corona-Maßnahmen im Kreis Hanau in der Bredouille

Die verschärften Maßnahmen bringen auch Kreisfußballwart Dirk Vereeken in die Bredouille. „Wir müssen erst einmal den Schaden am Auto feststellen und dann sehen, ob es noch fährt“, will er keine vorschnellen Entscheidungen bezüglich einer Verschiebung des Saisonstartes auf Kreisebene treffen.

Vor allem der noch nicht abgeschlossene Kreispokal der Saison 2019/20 bereitet dem Marköbeler Kopfzerbrechen. Bis 15. September muss der Fußballkreis Hanau seinen Kreispokalsieger für den Hessenpokal 2020/21 melden. In den kommenden Wochen dürfen von den verbliebenen Teams allerdings nur zwei Spiele austragen. Er denkt daher daran, Germania Großkrotzenburg und die SG Marköbel als Finalisten zu bestimmen.

Adolfo Alonso bringt es schließlich auf den Punkt: „Das ist keine einfache Situation für Vereine, Spieler, den Kreisfußballausschuss und den Verband.“

Auch interessant

Kommentare