SUPPENSCHÜSSEL-CROSSLAUF OLC mit 182 Starts über vier Distanzen zufrieden

Wildschweine erhöhen Anspruch

Rauf und runter ging es für die Teilnehmer im Leonhard-Eißnert-Park. Lena Ritzel (Startnummer 776) kam als schnellste Frau ins Ziel. Foto: eyssen

Offenbach - Einen souveränen Sieg und ein Missgeschick kurz vor dem Ziel bekamen die Zuschauer bei der elften Auflage des Suppenschüssel-Crosslaufs des Offenbacher Leichtathletik Clubs (OLC) zu sehen. Insgesamt wurden bei den vier angebotenen Distanzen 182 Starts absolviert. VON SASCHA EYSSEN

Einige Teilnehmer waren auf mehreren Strecken mit dabei.

Quasi einen Start-Ziel-Sieg fuhr Björn Kuttich (TuS Griesheim) im abschließenden Hauptlauf über 8000 Meter ein. Er führte bereits in der Anfangsphase des Rennens über sechs anspruchsvolle Runden durch den Leonhard-Eißnert-Park. Platz eins gab er nicht mehr ab. Kuttich (siehe Interview) gewann deutlich vor seinem Vereinskollegen Martin Dröll (31:05), Mehrfachstarter an diesem Tage, und Lars Siegmund (31:17, Crossteam Polizei Hessen).

Lena Ritzel vom VfL 1860 Marburg hatte in 33:57 Minuten bei den Frauen die Nase vorn. Sie siegte vor Tinka Uphoff (35:04, SG Frankfurt-Nied) und Stephanie Weiß (35:21, Crossteam Polizei Hessen). „Es war anspruchsvoll, aber es hat Spaß gemacht. Die Strecke war sehr abwechslungsreich“, sagte Ritzel, die bei ihrem zweiten Start beim Suppenschüssellauf erstmals gewann. Sie lief die ersten Runden zusammen mit Tinka Uphoff, setzte sich dann nach etwa der Hälfte des Rennens ab. Für Uphoff war es der erste Crosslauf seit einem Jahr.

Über 4000 Meter hatte zuvor Julian Pfeiffer vom Crossteam der Polizei Hessen den ersten Platz belegt. Er siegte in 14:46 Minuten im Schlusspurt vor dem zeitgleichen Fabian Sposato (SSC Hanau-Rodenbach) und Sebastian Bienert (14:48, LG Bad Soden). Im Glauben, dass sich dort bereits das Ziel befindet, hatte Sposato bereits einige hundert Meter vor dem tatsächlichen Ziel zum Schlussspurt angesetzt, merkte aber dann, dass das Rennen noch gar nicht beendet ist und lief weiter. Auf den letzten Metern zog Julian Pfeiffer noch an ihm vorbei. Das Missgeschick nahm Sposato aber locker, die Teilnahme sei für ihn ein guter Trainingslauf gewesen.

Pfeiffer befindet sich derzeit in der Vorbereitung auf die deutschen Polizeimeisterschaften im Crosslauf Anfang Februar im Saarland. „Die Strecke hat mir gefallen, aber es war schon anstrengend“, sagte der Wiesbadener. Auch bei den Frauen ging der Sieg an das Crossteam der Polizei Hessen. Anne Hegewald verwies in 16:30 Minuten Katharina Rach (17:20, MTV Kronberg) und Marisa Friedrich (17:46, OCR Frankfurt) auf die Plätze zwei und drei.

Im Sprint über 800 Meter, mit dem der Suppenschüssellauf eröffnet wurde, belegte Martin Dröll in 2:51 Minuten Platz eins vor Markus Heidl (2:57, Spiridon Frankfurt) und Mathis Palm (2:58, Kurpfalz Wanderer). Lisa Müller (TSG Eppstein) gewann die Frauen-Konkurrenz in 3:26 Minuten vor Elena Sigl (3:29, TG Traisa) und Jamie Obier (3:48, OCR Frankfurt).

Den Schülerlauf über 2000 Meter entschied Tristan Kaufhold vom SSC Hanau-Rodenbach in 8:34 Minuten vor seinem Vereinskollegen Tom Zukrowski (8:49) und Eric Jäger (9:07) von Eintracht Frankfurt für sich. Nico Debus (9:35, SSC Hanau-Rodenbach) wurde Vierter, Henning Judt (9:38, LG Langen) landete auf Rang fünf. Schnellste Läuferin war Klara Binsteiner (10:40, MTV Kronberg) vor Nina Vogt (11:06, TSV Heusenstamm) und Tessa Sofie Böttcher (11:10, ASC Darmstadt).

Insgesamt 182 Starts wurden von den Läuferinnen und Läufern (75 über 8000 Meter, 69 über 4000 Meter, 21 beim Schülerlauf und 17 über 800 Meter) am Samstag absolviert. Damit war Veranstaltungsleiter Wolfgang Wegert sehr zufrieden. „Das ist für einen Crosslauf sehr gut.“ Als zusätzliche Schwierigkeit hatten in den vergangenen Tagen Wildschweine Teile der Suppenschüssel umgegraben. Was bei Fußballklubs für Entsetzen sorgen würde, kam den Crosslauf-Organisatoren ganz gelegen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare