Öffentliche Kritik

Tour de France: Stress um Sprint-Star Kittel - Egoismus-Vorwurf vom Sportdirektor

+
Marcel Kittel bekam von seinem Sportdirektor volle Breitseite.

Der deutsche Sprintstar Marcel Kittel steht in seinem Team Katusha-Alpecin stark in der Kritik. Vom Sportchef gab öffentliche Kritik - und das nicht zu wenig.

Paris - Sportdirektor Dimitri Konyschew warf dem bei der Tour de France bislang enttäuschenden Thüringer in der L'Equipe öffentlich Egoismus vor.

"Wir bezahlen ihm eine Menge, aber er ist nur an sich selbst interessiert", sagte der 52 Jahre alte Russe über Kittel, den er sich "nicht ausgesucht" habe: "Vor dem Mannschaftszeitfahren in Cholet hat er während der Teambesprechung mit seinem Handy herumgespielt. Das hat mir zu verstehen gegeben, dass ihn das nicht interessiert."

Lesen Sie zudem: Groenewegen holt Etappensieg - Deutsche Sprinter gehen leer aus

Kittel, der nach seinen fünf Tour-Etappensiegen des Vorjahres von Quick-Step zu Katusha gewechselt ist und bei der in der Schweiz lizenzierten Mannschaft russischen Ursprungs zu den Großverdienern zählt, blieb in der ersten Tour-Woche ohne Etappensieg.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Das bringt die achte Etappe der 105. Tour de France

Gemeinsam mit seinen Landsleuten Rick Zabel, Tony Martin und Nils Politt bildet Kittel die deutsche Fraktion in Katushas Tour-Team, die vor allem in den Sprints aktiv werden soll. Die Russe Ilnur Sakarin soll um das Gesamt-Podest fahren.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare