TV-Show

Vom Set ins Krankenhaus: Fünf Kandidaten erleben Albtraum beim „Kampf der Realitystars“

Frédéric Prinz von Anhalt und Gina-Lisa Lohfink müssen beide beim Dreh von „Kampf der Realitystars“ ins Krankenhaus. (Archivbild)
+
Frédéric Prinz von Anhalt und Gina-Lisa Lohfink müssen beide beim Dreh von „Kampf der Realitystars“ ins Krankenhaus. (Archivbild)

So war das nicht geplant: Bei „Kampf der Realitystars“ (RTL2) müssen gleich fünf Teilnehmer in die Klinik gebracht werden.

Offenbach – Der Dreh der zweiten Staffel der Show „Kampf der Realitystars“ hat es in sich gehabt: Gleich fünf Teilnehmer der Sendung bei RTL2 mussten zum Zeitpunkt der Aufnahme in eine Klinik in Thailand, berichtet die Bild. „Das war der härteste Dreh meines Lebens“, erklärte Frédéric Prinz von Anhalt dem Blatt. Doch was genau ist passiert?

„Diese Show hat mit wirklich krank gemacht – physisch und psychisch“, fasst Frédéric Prinz von Anhalt (78) seine Erfahrungen in der RTL2-Sendung zusammen. Er landetet nämlich mit einer schweren Kopf- und Schulterverletzung im Krankenhaus. Und so kam‘s: Bei einem Spiel sollten die Kandidaten von „Kampf der Realitystars“ ihre Köpfe gegen Bretter schlagen.

„Ich bin davon ausgegangen, dass die Bretter dann auch nachgeben. Das war aber nicht der Fall. Nachdem ich mir den Kopf an diesem doofen Brett angeschlagen hatte, wurde mir kurz schwarz vor Augen“, sagte Frédéric Prinz von Anhalt. Vier Tage lang blieb er im Krankenhaus. Die Ärzte behandelten seine Schulterverletzung mit Tabletten, und entschieden am Ende, dass sie nicht operieren müssen.

„Kampf der Realitystars“: RTL2-Sendung wird zur Verletzungsfalle

Auch Model Gina-Lisa Lohfink aus Rödermark im Kreis Offenbach verletzte sich. Fans kennen sie unter anderem aus Germany‘s next Topmodel und dem Dschungelcamp. Die 34-Jährige trat beim Dreh auf ein Glas und zog sich eine Schnittwunde zu. Diese mussten Ärzte im Krankenhaus nähen. Doch damit nicht genug. Wenig später wurde Gina-Lisa Lohfink aus „Kampf der Realitystars“ herausgeworfen. Anscheinend kam es zu einem Streit hinter den Kulissen, weshalb die Kandidatin Thailand verfrüht den Rücken kehrte.

Silvia Wollny musste schon vor Produktionsstart in eine Klinik. Die 56-Jährige zog sich noch in der thailändischen Quarantäne eine schmerzhafte Mittelohrentzündung zu. Zwei Tage lang musste sie deshalb behandelt werden, und nahm deshalb mit Verspätung am „Kampf der Realitystars“ teil.

Bei der RTL2-Sendung „Kampf der Realitystars“ kommt es zu schweren Verletzungen

Xenia Prinzessin von Sachsen erlitt beim Dreh einen Schwächeanfall. Sie fiel vom Stuhl und brach am Set von RTL2 zusammen. „Sie wurde vom Team stabilisiert und sofort vom Krankenwagen abgeholt. Der Verdacht lautete: Rippe gebrochen, was sich zum Glück nicht bestätigte“, erzählt ein Insider der Bild.

Letzter im Bunde war Cosimo Citiolo, der sich einen schweren Sonnenbrand zuzog. Was erst mal nicht allzu tragisch klingt verglichen mit den anderen Teilnehmern, kann aber bei der thailändischen Sonne ernste Konsequenzen haben: Der ehemalige DSDS-Kandidat erlitt schwere Hautverbrennungen, die ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden mussten. Laut RTL2 gehe es allen Betroffenen inzwischen wieder gut – zumindest körperlich. (vbu/chw)

Narumol ist Kandidatin bei „Kampf der Realitystars“ auf RTL2 - das gefällt ihren Josef ganz und gar nicht

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare