Produkt umgehend umtauschen

Rückruf bei Aldi: Achtung! Marmelade kann innere Blutungen verursachen

Aldi hat einen Rückruf für Marmelade gestartet und warnt vor einer gefahr für die Gesundheit. Die Konfitüre kann innere Blutungen verursachen. Auch Katwarn schlägt Alarm.

  • Aldi* startet Rückruf* für ein Produkt aus dem Sortiment
  • Achtung! Die Marmelade könnte Glas-Splitter enthalten -  es besteht erhebliche Verletzungsgefahr
  • Rückruf: Umtausch der Marmelade laut Aldi möglich - bleiben sie immer informiert mit unserer Newsapp

Kassel - Ein beliebtes Produkt des Discounters Aldi ist von einem Rückruf betroffen, es handelt sich dabei um eine Marmelade. Vertrieben über Aldi-Nord*. Laut Aldi kann nicht ausgeschlossen werden, dass in der Marmelade "TAMARA - Heidelbeer Konfitüre extra" vereinzelt Glas-Splitter enthalten sind. Am Freitag, dem 12.06.2020 wurde hierfür sogar ein Alarm über Katwarn ausgelöst.

Aldi mit Rückruf: Lieferant ruft Marmelade zurück

Nach Angaben des Discounters Aldi wurden sie vom Lieferanten "W.L. Ahrens GmbH & Co. Kg" über die Gefahr, und den daraus resultierenden Rückruf, der Marmelade informiert. Laut produktwarnung.eu können die Glas-Splitter zu erheblichen Verletzungen führen.

Beim Verzehr der Marmelade können diese im Mund- und Rachenraum entstehen. Aber auch innere Verletzungen und Blutungen sind durchaus eine mögliche Folge des Verzehrs der Marmelade aus dem Aldi-Sortiment. Deshalb rät Aldi dringlichst von dem Verzehr der Marmelade ab.

Das ist die vom Aldi-Rückruf betroffenen Marmelade.

Aldi mit Rückruf: Diese Marmelade ist betroffen

Wie Aldi mitteilte, handelt es sich bei dem Marmeladen-Rückruf ausschließlich um Produkte mit den folgenden Eckdaten. Andere Produkte der "W.L. Ahrens GmbH & Co. Kg" sein ebenso wenig betroffen, wie Marmeladen mit anderem Mindesthaltbarkeitsdatum.

  • Name der Marmelade: TAMARA - Heidelbeer Konfitüre extra
  • Betroffenes Mindesthaltbarkeitsdatum: 17.09.2021
  • Menge des Inhaltes: 370 Gramm

Betroffene Marmeladen können in Aldi-Nord Filialen gegen Erstattung des Kaufpreises umgetauscht werden.

Aldi mit Rückruf: In diesen Filialen wurde die Marmelade verkauft

Die Discounter-Kette Aldi gab zudem eine Liste mit betroffenen Verkaufsstellen heraus. Laut Aldi wurde die vom Rückruf betroffenen Marmelade, ausschließlich in den aufgelisteten Aldi Gesellschaften vertrieben. Zu welcher Aldi-Gesellschaft ein Markt gehört ist auf der jeweiligen Website, im Menü Öffnungszeiten ersichtlich.

Diese Aldi-Nord-Filialen sind vom Rückruf betroffen:
Niedersachsen:Hann. Münden
Rinteln
Seevetal
Salzgitter
Lehrte-Sievershausen
Weyhe
Lingen
Beverstedt
Hesel
Schleswig-Holstein:Bargteheide
Nortorf
Nordrhein-Westfalen:Datteln
Greven
Herten
Bad Laasphe
Radevormwald
Schloß-Holte
Werl
Sachsen:Beucha
Wilsdruff
Brandenburg:Mittenwalde
Wittstock
Berlin
Thüringen:Grammetal (Weimar)
Mecklenburg-Vorpommern:Jarmen
Sachsen-Anhalt:Barleben (Meitzendorf)

Aldi mit Rückruf: Marmeladen-Lieferant richtet extra Kundenservice ein

Nach dem Rückruf der Marmelade bei Aldi, wurde ein extra Kundenservice eingerichtet. Hierüber können Kunden ihre Rückfragen, an "W.L. Ahrens GmbH & Co. Kg" stellen.

Der Kundenservice ist zum einen telefonisch unter: 0151-16171039 oder per E-Mail unter: presse@ahrens-paderborn.de zu erreichen.

In dem veröffentlichten Rückruf entschuldigte sich der Aldi-Konzern zudem für die Unannehmlichkeiten bei seinen Kundinnen und Kunden.

Auch Merkur.de berichtete bereits über den Marmeladen-Rückruf bei Aldi*.

Aldi mit Rückruf: Nicht nur Marmeladen waren in letzter Zeit betroffen

Bereits am 06.06.2020 sah sich der Aldi-Konzern gezwungen ein Produkt aus ihren Reihen zurückzurufen. Dieser Rückruf betraf ebenfalls Aldi*-Nord Filialen. Hier wurde allerdings keine Marmelade zurückbeordert, sondern eine Frucht. Die Melonen des Lieferanten Catman North GmbH, könnten teilweise Rückstände eines giftigen Pflanzenschutzmittels aufweisen.

Nicht nur bei Aldi gab es in letzter Zeit Rückruf*-Aktionen. Auch einige Süßigkeiten eines beliebten Herstellers waren zuletzt davon betroffen. Gleich acht verschiedene Produkte waren von dem Rückruf, vom 10.06.2020 betroffen. Es wird der Umtausch dringend empfohlen.

Auch ein Baby-Produkt ist von einem Rückruf betroffen: Achtung! Warnung bei einem Baby-Spielzeug von der dänischen Einrichtungskette Søstrene Grene*. Es besteht erhöhte Verletzungsgefahr.

Ein Produkt aus dem Sortiment des Discounters Netto wird dringend zurückgerufen. Der Rückruf wurde wegen einer Gesundheitsgefahr gestartet. In Mandeln können Salmonellen sein. Momentan gibt es einen Rückruf von Butter. Diese kann eine Gefahr für ihre Gesundheit darstellen. 

Im Netz kursiert derzeit eine angebliche Warnung von Aldi. Auf Corona-Plakaten wird vor dem Verzehr von Fleisch gewarnt. Der Discounter wehrt sich und äußert einen Verdacht.

Aldi hat erneut einen Rückruf für ein beliebtes Produkt bekannt gegeben. In einer Salami wurden Salmonellen gefunden. Es besteht für einige Personengruppen eine Gesundheitsgefahr.

Für Baby-Nahrung ist ein Rückruf* bekannt geworden. In einem Produkt wurden Bakterien gefunden, an denen Kinder schwer erkranken können.

In einem Utensil für die Küche wurde ein krebserregender Inhaltsstoff gefunden. Der Hersteller hat einen Rückruf wegen der Krebs-Gefahr* gestartet.

Bei Kaufland ist nun ein beliebtes Produkt von einem Rückruf* betroffen. Bei diesem können innere Verletzungen durch Glas entstehen. (Lucas Maier) *hna.de und Merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Frank Molter/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare