Kalte Jahreszeit

Auto winterfest machen: Mit diesen Tipps erleben Sie keine bösen Überraschungen

Der Winter steht vor der Tür und es ist an der Zeit, die Winterreifen am Auto zu montieren. Doch bevor der erste Schnee kommt, müssen Fahrzeughalter noch einiges mehr beachten.

  • Damit im Winter das Autofahren nicht zu gefährlich wird, sollte das Auto winterfest gemacht werden.
  • Dabei müssen Fahrzeughalter nicht nur das Wechseln der Reifen beachten.
  • Auch die Überprüfung der Scheinwerfer wird empfohlen.

Frankfurt - Dass Autofahrer bereits im Herbst ihr Fahrzeug mit Winterreifen ausstatten sollten, ist wohl nahezu jedem klar. Doch dabei muss einiges beachtet werden. Außerdem ist die Technik des Wagens während der kalten Jahreszeit besonders gefordert und anfällig. Deshalb sollten Fahrzeughalter schon jetzt daran denken, ihr Auto winterfest zu machen, sodass sie in den kommenden Wochen und Monaten keine bösen Überraschungen durch Frost, Eis und Schnee erleben.

Winterreifen fürs Auto: Profiltiefe von mindestens 4 Millimetern wird empfohlen

Fahrzeughalter sollten bereits spätestens im November die Winterreifen anbringen lassen. Dadurch vermeidet man längere Wartezeiten in den Werkstätten und das Auto ist auch auf einen überraschend frühen Wintereinbruch vorbereitet. Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) empfiehlt auf seiner Homepage eine Mindestprofiltiefe von vier Millimetern, um bei allen Wetterlagen auf der sicheren Seite zu sein. Laut Gesetz darf die Tiefe des Profils 1,6 Millimeter nicht unterschreiten. Ein einfacher Tipp zum Profil-Selbsttest: Der silberne Rand der 2-Euro-Münze ist exakt vier Millimeter breit. Er sollte also nicht mehr sichtbar sein, wenn man ihn in das Reifenprofil steckt.

Mit einem 2-Euro-Stück kann die Profiltiefe der Winterreifen schnell nachgeprüft werden.

Auto winterfest machen: Winterreifen immer nur paarweise kaufen

Des Weiteren sollten Winterreifen nicht älter als zehn Jahre sein. Beim Neukauf rät der ADAC eine paarweise Anschaffung. Winterreifen dürfen also keinesfalls einzeln erworben werden.

Wer bei Eis und Schnee mit dem Auto mit Sommerreifen unterwegs ist, riskiert ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro und einen Punkt beim Fahreignungsregister in Flensburg. Werden durch die Nutzung von Sommerreifen in der Wintersaison andere Verkehrsteilnehmer gefährdet oder sogar ein Unfall verursacht, drohen noch weit höhere Strafen.

Auto winterfest machen: Autobatterie schon im Herbst prüfen lassen

Die Batterie eines Autos ist im Winter sehr anfällig. Besonders ältere Modelle machen bei niedrigen Temperaturen schnell schlapp. Deshalb empfiehlt der Norddeutsche Rundfunk (NDR) auf seiner Internetseite, die Batterie schon im Herbst in einer Werkstatt prüfen zu lassen. Für alle Fälle sollte im Winter ein Starthilfekabel im Auto vorhanden sein. Übrigens ist es ratsam, besonders bei häufigen Kurzstrecken-Fahrten die Batterie regelmäßig aufzuladen, wie die „Auto Bild“ berichtet.

Der Frostschutz für den Kühler darf nicht vergessen werden, bevor der Winter beginnt. Befindet sich im Kühlwasser nicht genügend Frostschutz, friert es ein. Dadurch kann das komplette Kühlsystem zerstört werden. Im schlimmsten Fall droht sogar ein Motorschaden. Deshalb sollte dringend vor dem ersten Frost das Kühlwasser im Auto überprüft werden. Das funktioniert mit einer Kühlwasser-Spindel. Bei der Messung muss diese mindestens minus 20 Grad anzeigen, ansonsten ist es erforderlich weiteren Frostschutz hinzugeben. Das rät die „Auto Bild“ auf ihrer Homepage.

Das Auto auf den Winter vorbereiten: Winterreiniger für klare Sicht

Dem Scheibenwischwasser sollte Winterreiniger hinzugefügt werden. Er säubert nicht nur die Scheiben, sondern sorgt auch dafür, dass Wasser, Pumpe und Spritzdüsen nicht einfrieren. Ein Tipp vom ADAC für den Winter: Nach dem abendlichen Auto-Abstellen die Wisch- und Waschanlage des Fahrzeugs kurz laufen lassen, um scharfkantige Streumittel-Reste zu beseitigen. Andernfalls könnten diese am kommenden Vormittag das Glas beschädigen, wenn sie mit dem Eiskratzer und Druck über die Scheibe geschoben werden.

Vielen Autofahrern ist dies bereits passiert: Sie kamen morgens nicht in ihr Auto, weil die Türen eingefroren waren. Das liegt an den Dichtungen und dem Schloss. Daher empfiehlt „Focus Online“, sowohl die Dichtungen als auch das Türschloss vor dem Wintereinbruch mit speziellem Gummipfleger aus dem Fachhandel einzufetten. Vorsichtshalber sollten Autobesitzer während der kalten Jahreszeit immer ein Türschlossenteißer zur Hand haben.

Damit Autofahrer sicher durch den Winter kommen, müssen sie einiges beachten.

Auf der Winter-Checkliste für das eigene Auto darf auch das Säubern der Scheiben nicht fehlen. Meist reicht dafür ein normaler Glasreiniger. Und wenn Sie schon an den Fenstern des Fahrzeugs zugange sind, sollten direkt auch die Scheibenwischer kontrolliert werden. Wenn diese schmieren, müssen sie zügig ausgetauscht werden, damit im Winter bei Schnee und Matsch trotzdem eine klare Sicht garantiert werden kann.

Fahrzeug winterfest machen: Scheinwerfer von Dreck befreien

Während der dunklen Jahreszeit kommt die Lichtanlage des Autos oft zum Einsatz. Deshalb müssen die Scheinwerfer im Herbst unbedingt von Dreck befreit werden. Des Weiteren ist ein Lichttest in der Werkstatt hilfreich, um auf der Straße nicht in Gefahrensituation zu geraten, wie die „Auto Bild“ verrät. Dabei werden die Einstellungen der Scheinwerfer überprüft.

Das Streusalz im Winter setzt dem Lack des Autos sehr zu. Aus diesem Grund sollten Fahrzeughalter ihr Auto vor dem ersten Kälteeinbruch mit Politur und Wachs pflegen. Dadurch ist der Lack gut geschützt. Auch eine Fahrt in die Waschanlage kann helfen, um Lackschäden am Auto vorzubeugen. Das berichtet der ADAC.

Bei Glätte und Schnee sind gut funktionierende Bremsen mitunter lebenswichtig. Daher sollten sie vor dem Winter überprüft werden. Sind Riefen oder Rillen zu erkennen, müssen die Beläge erneuert werden. Außerdem sollte der Stand der Bremsflüssigkeit im Auto gecheckt werden. Bei zu wenig Bremsflüssigkeit ist es zu empfehlen, eine Werkstatt aufsuchen. Das ist nämlich ein Zeichen dafür, dass die Bremsklötze verschlissen sind oder es möglicherweise ein Leck gibt, wie auf der Internetplattform von „Auto Bild“ zu lesen ist.

Es wird Winter: Zubehör für das Auto zurechtlegen

Bevor es richtig kalt und eisig wird, sollte zu guter Letzt auch das passende Winterzubehör bereitgelegt werden. Scheiben-Enteiser, Handschuhe und eine Abdeckfolie für die Frontscheibe sind nützliche Gadgets, um bei tiefen Temperaturen weniger Ärger mit dem Auto zu haben. Außerdem ist es sinnvoll, einen kleinen Besen parat zu haben, damit der Schnee schnell vom Fahrzeug entfernt werden kann. Vorsicht ist bei der Benutzung von Eiskratzern geboten. Diese sind zwar sehr beliebt und liegen in vielen Handschuhfächer, jedoch können besonders Eiskratzer mit Metallkanten zu Beschädigungen an den Scheiben führen. (Tobias Ketter)

Rubriklistenbild: © Tobias Hase/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare