Haushaltstipps

Wundermittel Cola: Softdrink ist ein echter Allrounder im Haushalt

An heißen Sommertagen sorgen Softdrinks für Erfrischung. Doch gerade Cola kann deutlich mehr: Vor allem im Haushalt ist sie ein wahres Wundermittel.

Offenbach - Zuhause in den Schränken stapeln sich schnell die Reinigungsmittel. Von Badreiniger, über Scheuermilch bis zu Kalkentferner ist alles vorhanden. Zum Putzen eignen sich jedoch auch andere Dinge ziemlich gut. Ein wahres Wundermittel für den Haushalt steht oft im Kühlschrank.

Gemeint ist das beliebte Softgetränk Cola. Die braune Brause ist nicht nur ein erfrischender Durstlöscher, sie eignet sich durchaus auch als Putzmittel. Vor allem, wenn es um hartnäckiger Verkrustungen geht, gilt Cola als echter Geheimtipp. Es gibt jedoch auch noch viele andere Einsatzgebiete.

Wundermittel im Haushalt: Mit Cola gegen hartnäckige Verkrustungen vorgehen

Generell ist Cola ein Lebensmittel, das süße Getränk sollte deshalb nicht in großen Mengen verschwendet werden. Ist sie jedoch abgelaufen oder schon leicht schal, eignet sie sich durchaus zur Anwendung als Putzmittel. Der Grund: Cola enthält neben Zucker und Kohlensäure auch Phosphorsäure. In großer Konzentration ist sie ätzend, doch in dem Softgetränk wird sie nur in verdünnter Form als Konservierungs- und Säuerungsmittel eingesetzt.

Phosphorsäure prädestiniert Cola zum Reinigungsmittel. Ist zum Beispiel der Abfluss verstopft oder das Essen im Topf angebrannt, kann sie schnell und einfach als Reiniger-Alternative helfen. Zudem ist das süße Getränk umweltschonender als manch chemischer Reiniger.

Coca-Cola als Alternative für teure Reiniger: Schnelle Hilfe in Haus und Garten

Wenn also Essensreste, Haare und Seifenablagerungen den Abfluss verstopfen, einfach mal zur Cola greifen. Um eine Wirkung zu erzielen, braucht es hier jedoch etwas mehr von der süßen Brause. Etwa ein Liter Cola sollte im Normalfall reichen. Dafür das Getränk einfach in den Abfluss schütten. Die Phosphorsäure reagiert mit den Ablagerungen und es beginnt leicht zu schäumen oder zu brodeln. Das Ganze am besten einige Stunden oder komplett über Nacht einwirken lassen. Dann mit klarem Wasser nachspülen.

Mehr als ein süßes Erfrischungsgetränk: Cola ist ein echter Problemlöser im Haushalt.

Ein anderes Anwendungsgebiet für Cola im Haushalt ist die Toilette. Das Getränk hilft nämlich auch bei unschönen Kalkrändern und Urinstein. Cola ohne künstliche Süßungsmittel ist übrigens etwas besser, da Zuckeraustauschstoffe in Kläranlagen entweder gar nicht oder nur schwer aus dem Wasser gefiltert werden können. Das Vorgehen ist hier ebenfalls einfach.

Ein halber Liter Cola wird mit zwei Päckchen Backpulver vermischt - aber Vorsicht: Das Gemisch schäumt stark, deshalb lieber erst in einem Eimer verrühren, bevor es in die Toilette wandert. Nach mindestens einer halben Stunde sollten sich die Verschmutzungen leicht mit der Klobürste entfernen lassen. Manchmal reicht auch die Spülung. Bei hartnäckigem Schmutz, das Ganze einfach etwas länger einwirken lassen.

News zum Thema Verbraucher: Alle Artikel finden Sie auf unserer Themenseite.

Cola beim Putzen: Tricks im Haushalt – Wirkungsvoll bei Kalk und Schmutz

Auch bei verkrusteten Pfannen nach dem Kochen ist Cola eine schnelle und günstige Hilfe. Den Boden von Topf oder Pfanne dafür etwa zwei Zentimeter mit Cola bedecken. Nun alles erhitzen und eine halbe Stunde leicht köcheln lassen. Die eingebrannten Essensreste und Verkrustungen lösen sich. Kurz mit Wasser ausspülen und das Kochgeschirr glänzt wieder.

Auch Kalk im Wasserkocher kann schnell lästig werden. Neben Zitronensäure und Essig hilft auch Cola. Die Ablagerungen werden gelöst, indem ein halber Liter des Getränks über Nacht im Kocher einwirkt. Danach die Brause ausschütten, einmal mit klarem Wasser auffüllen, kurz aufkochen lassen und das Ganze wieder ausschütten.

Cola in Haus und Garten einsetzen: Kampf gegen Rost und Moos

Nicht nur im Haus ist Cola nützlich, sondern auch im Garten. Rostige Gartengeräte oder unschöne Flecken am Fahrrad gehören dank des Softgetränks schnell der Vergangenheit an. Einige Tropfen reichen hier vollkommen aus. Auf die betroffenen Stellen geträufelt, wirkt die Brause wie ein Rostentferner. Etwa 15 Minuten einwirken lassen, dann kann der Rost mit einer Bürste abgerubbelt werden. Das ganze funktioniert auch mit einem mit Cola benetztem Tuch.

Eine ungiftigere Alternative für die Entfernung von Moos auf der Terrasse oder dem Balkon ist Cola ebenfalls. Die Säure entfernt es nicht nur, sie hemmt das Wachstum, sodass die Gartenplatten nicht im Rhythmus von wenigen Wochen freigekratzt werden müssen. Dafür die Stellen mit unverdünnter Cola tränken, alles einwirken lassen und anschließend wiederholen. Nach einigen Minuten kann die Brause dann mit Wasser aus einem Schlauch oder einer Gießkanne entfernt werden. Dabei löst sich auch das Moos. Die Fugen am besten anschließend mit Sand oder Fugenmasse auffüllen, so bleibt alles frei von Moos. (svw)

Mit dem OP-Newsletter Verbraucher die besten Tipps und Tricks direkt in Ihr Postfach.

Rubriklistenbild: © crisper85/imago images

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare