Verbraucher

Fenster auf oder zu im Schlafzimmer - Was ist besser zum Schlafen?

Dass guter Schlaf wichtig ist, sollte klar sein. Doch die Luftqualität wird beim Schlafen häufig unterschätzt. Bei der Fensterfrage hat die Wissenschaft eine klare Meinung. 

  • Die Frage, ob das Fenster beim Schlafen auf oder zu bleibt spaltet die Gemüter.
  • Eine Studie sorgt in Sachen Schlafqualität für Klarheit.
  • So erhöhen Sie die Qualität ihres Schlafs.

Offenbach - Es ist das ewige Streitthema im Schlafzimmer, das schon manch eine Auseinandersetzung hervorbrachte. Bleibt das Fenster beim Schlafen offen oder geschlossen? Eine wahre Glaubensfrage. Während die Fraktion Frischluft das Fenster auch im Winter und bei eisigen Temperaturen gerne geöffnet hält, kommt das für den anderen Teil der Bevölkerung überhaupt nicht infrage. Es ist ihnen entweder zu kalt oder sie werden durch Lärm von draußen wach. Dabei gibt es jedoch eine Vielzahl von Studien, die für Klarheit sorgen, was die Qualität des Schlafs angeht.

Fenster beim Schlafen auf oder zu? Studien geben Aufschluss für die Streitfrage im Schlafzimmer

Schlafen ist wichtig für das eigene Wohlbefinden. Ob das Fenster dabei offen oder geschlossen bleibt, ist nicht nur eine Frage der eigenen Vorliebe, sondern auch für guten Schlaf entscheidend. Mehrere Studien zeigen, was vielen Menschen nachts fehlt: Frische Luft.

Fenster auf oder zu im Schlafzimmer?

Forscher der Technischen Universität Eindhoven fanden heraus, dass man bei geöffnetem Fenster besser schläft. Sie untersuchten, wie sich erhöhte Luftzirkulation und CO2-Level auf die Schlafqualität auswirken. 17 Probanden stellten sich für den Versuch zur Verfügung - die einen Gruppe schlief mit geschlossenen, die andere mit offenen Fenstern. Dabei wurde ihr Schlaf anhand von Smartwatches („schlaue Armbanduhren“) überwacht, die sowohl ihre Hauttemperatur, als auch die Hautfeuchtigkeit und Temperatur in Körpernähe aufzeichneten. Dazu erfasste ein Gerät jede Bewegung im Schlaf. Der CO2-Wert, sowie die Luftfeuchtigkeit wurden ebenfalls gemessen. Über fünf Nächte ging die Studie.

Fenster beim Schlafen auf oder zu? Ergebnis der Studie eindeutig

Am Morgen füllten die Versuchsteilnehmer einen Fragebogen aus, in dem sie Angaben zur Qualität ihres Schlafes machten. Das Ergebnis: Nicht nur die Luftzirkulation war bei geöffnetem Fenster besser, sondern auch die Schlafqualität. Die objektiv gemessenen Werte deckten sich ebenfalls mit der Wahrnehmung der Probanden. Diejenigen, die fühlten, tief zu schlafen, befanden sich eher im Tiefschlaf, als die anderen Teilnehmer.

Fenster beim Schlafen auf oder zu? Frische Luft sorgt für besseren Schlaf

„Niedrigere CO2-Level bedeuten tieferen Schlaf, bessere Schlafeffizienz und weniger Schlafunterbrechungen“, heißt es in der Zusammenfassung der Studie. Wer also lieber schläft, wenn sein Fenster zu ist, sollte sich also überlegen, es nachts zumindest zu kippen. Die Wissenschaft befindet sich nämlich auf Seite der Fensteröffner. Dass es allerdings „abhärtet“, das Fenster auch bei Kälte nachts zu öffnen, ist lediglich ein Mythos. Beim Frieren schläft es sich natürlich auch schlecht.

Ein weiterer Tipp, der zu einer erhöhten Qualität ihres Schlafs beitragen kann: Halten sie Zimmerpflanzen. Sie verbessern nachweislich das Raumklima und „reinigen“ die Luft. Neben einem geöffneten Fenster sind sie definitiv förderlich für erholsames Schlafen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Karl-Josef Hi

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare