Hausmittel

Genialer Putztipp: So werden Fenster im Nu streifenfrei

Fast niemand putzt wirklich gern seine Fenster. Doch mit einem einfachen Hausmittel glänzen sie wie am ersten Tag. Im Winter gilt es außerdem einen Tipp besonders zu beachten.

  • Fensterputzen ist für viele ein Graus.
  • Oft werden die Fenster beim Putzen nicht strahlend sauber und Schlieren und Streifen bleiben zurück.
  • Ein Hausmittel kann dem Abhilfe schaffen, denn es lässt matte Fenster strahlen.

Offenbach – Fensterputzen ist für viele vor allem eines: lästig. Denn oft ist die Arbeit schweißtreibend und langwierig und das Ergebnis lässt zu wünschen übrig. Doch das muss nicht unbedingt die Schuld der Person sein, die das Fenster geputzt hat. Denn Fenster werden oft mit zunehmendem Alter matt. Ein simpler Trick macht die Fenster wieder strahlend sauber.

Das Fensterputzen ist vielen lästig. Doch mit einem einfachen Hausmittel werden die Fenster strahlend sauber.

Fensterputzen: Fenster mit Hausmittel behandeln und sie werden strahlend sauber

Sind die Fensterscheiben nach einigen Jahren ein wenig matt, hilft auch das angestrengte Putzen nichts. Wenn man wirklich strahlende Fenster haben will, dann wirkt das Hausmittel Leinöl Wunder. Einfach das Öl mit einem Lappen auf dem Fenster verteilen und etwas einwirken lassen. Genauso kann man es übrigens bei Spiegeln machen, die ihren Glanz verloren haben. Auch hier ist Leinöl das Mittel der Wahl.

Anschließend muss das Fenster natürlich wieder gut abgewaschen und gereinigt werden. Worauf hier zu achten ist, zeigt der nachfolgende Überblick zum Fensterputzen.

Fensterputzen: Tipps und Tricks zum Putzen ohne Kratzer

Damit das Fenster beim Putzen keine hässlichen Kratzer bekommt, empfiehlt es sich, den schlimmsten Dreck erst mit einem Besen grob abzubürsten. Dann kann man mit Wasser loslegen und das Fenster ordentlich abwaschen. Am besten entfernt man den Schmutz auf dem Fenster mit einem Schwamm.

Wichtig ist es hier, das Fenster sozusagen von außen nach innen zu putzen. Die Fensterrahmen sind oft noch stärker verschmutzt als die Fenster selbst. Vergisst man es, die Rahmen der Fenster zu putzen, verschmiert man Schmutz und Dreck später auf das ganze Fenster. Außerdem sollten Sie den Schwamm gründlich ausspülen. Sonst könnten sich Steinchen festsetzen und das Fenster beim Putzen zerkratzen.

Richtig Fensterputzen: Tipps zum Putzen der Fenster ohne Streifen und Schlieren

Ist der erste Teil beim Fensterputzen geschafft, nimmt man am besten einen Abzieher zu Hilfe. Mit dem Schieber einfach waagerecht das überschüssige Wasser von der Scheibe ziehen. Nach jedem Abziehen des Fensters sollte man den Abzieher abwischen. So werden die Fenster erst richtig trocken und strahlend sauber.

Wer keinen Abzieher zur Hand hat, kann natürlich auch ein Mikrofasertuch verwenden. Die Scheibe des Fensters sollte man mit dem Tuch allerdings gründlich polieren, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Ein viel empfohlenes „Hausmittel beim Fensterputzen ist, anstatt Abzieher oder Mikrofasertuch einfach Zeitungspapier zu verwenden. Damit könne man Fenster genauso polieren und gleichzeitig die alte Zeitung wiederverwenden. Aber aufgepasst: Denn hier besteht die Gefahr, dass sich Druckerschwärze löst. Die Druckerschwärze kann dann dunkle Ränder auf dem Fensterrahmen oder dem Fensterbrett hinterlassen. Greifen Sie deshalb lieber auf einen Abzieher oder auf ein Mikrofasertuch zurück.

Fensterputzen im Winter: – Achtung bei niedrigen Temperaturen

Ist es draußen sehr kalt, kann das beim Fensterputzen schnell ein Problem werden. Denn das Putzmittel kann auf der Außenseite des Fensters gefrieren, wenn die Temperaturen niedrig genug sind. Da empfiehlt es sich, gerade beim Fensterputzen im Winter alkoholhaltige Putzmittel zu verwenden. Auch die Bildung von Kondenswasser nach dem Putzen der Fenster sollte man vermeiden. Daher sollte die Wohnung nach dem Fensterputzen noch einmal gründlich gelüftet werden.

Und ist man gerade schon voll in den Hausputz eingetaucht, sollte man einige fiese Schmutzfallen* beachten, die oft übersehen werden. (Von Sophia Lother) *op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Franziska Kraufmann/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare