Verbrauchertipp

Tomaten und Co.: Diese Fehler macht (fast) jeder – So räumen Sie den Kühlschrank richtig ein

Lagert man seine Lebensmittel im Kühlschrank richtig, so bleiben diese länger frisch, man tut etwas Gutes für die Umwelt - und für den eigenen Geldbeutel.

  • Wie sollte man seine Lebensmittel richtig lagern? Tipps für ihren nächsten Einkauf.
  • Es gibt verschiedene Gründe für den Verderb von Lebensmitteln im Kühlschrank.
  • Die richtige Lagerung der Produkte im Kühlschrank bringt viele Vorteile mit sich.

Offenbach- Jedes Lebensmittel hat im Kühlschrank einen idealen Ort zur Lagerung. Das richtige Einräumen der Produkte führt dazu, dass die Lebensmittel länger frisch bleiben und man sich einige Stromkosten sparen kann. Ein unhygienisch, falsch befüllter oder nicht richtig eingeräumter Kühlschrank bewirkt demnach den gegenteiligen Effekt. Keime verbreiten sich auf die im Kühlschrank gelagerten Lebensmittel wodurch diese schneller verderben.

Grundregeln für die Lagerung von Lebensmitteln im Kühlschrank

Das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) erklärt, dass bei der richtigen Lagerung von Lebensmitteln im Kühlschrank bereits der Einkauf eine wichtige Rolle spielt. Hierbei sollte man darauf achten, möglichst frische Produkte zu kaufen und eine Kühltasche mitzunehmen. Die Lebensmittel soll man dann mit Abstand in den Kühlschrank einräumen. Ein solcher funktioniert nämlich durch das Prinzip der Luftzirkulation. Das bedeutet, dass der Kühlschrank den Lebensmitteln die Wärme entzieht und diese dann nach oben transportiert. Aus diesem Grund sollte man seinen Kühlschrank nicht überfüllen.

Durch die Bewegung der Luft im Kühlschrank können im Zweifel aber auch Keime, Bakterien und Pilzsporen unter den Lebensmitteln verteilt werden. Deshalb sollte darauf geachtet werden, die Produkte nach dem Einkauf einmal gründlich zu reinigen, angebrochene Produkte luftdicht zu verpacken sowie verdorbene Lebensmittel sofort auszusortieren. Des Weiteren ist eine monatliche Reinigung des Kühlschranks wichtig. Dazu eignen sich einfache Hausmittel wie Leitungswasser mit etwas Spülmittel oder Essig. Jedes Lebensmittel sollte am richtigen Ort gelagert werden. Doch wohin genau gehört welches Produkt im Kühlschrank?

Lagerung einzelner Lebensmittel im Kühlschrank

Ein Kühlschrank sollte verschiedene Klimazonen haben. Das heißt, in jedem Fach herrscht eine unterschiedliche Temperatur. Diese sollte zwischen null und zwölf Grad schwanken. Wichtig ist es die Temperatur regelmäßig mit einem Thermometer zu kontrollieren. Wie lager ich dort also meine Lebensmittel richtig?

Leicht verderbliche Produkte wie Fisch oder Fleisch sollten im unteren Bereich des Kühlschranks gelagert werden. Am Kältesten sind im Kühlschrank nämlich die Rückwand sowie diese Ablagefläche im unteren Teil (0-4 Grad) über dem Gemüsefach. Einige Kühlschränke haben hierfür auch ein spezielles Fach, das sogenannte Null-Grad-Fach, welches sich optimal für die Lagerung dieser Produkte eignet. Viele Gemüse- sowie Obstsorten gehören ist das Gemüsefach, welches die höchste Temperatur (10-13 Grad) hat. Milchprodukte wie Joghurt, Käse oder Quark gehören in das mittlere Fach (5-7 Grad). Auch angebrochene Verpackungen, die sich nicht Wiederverschließen lassen, wie zum Beispiel offene Wurstpackungen, Eier und die Milchpackung gehören dorthin. Nach ganz oben sollte man Lebensmittel stellen, die lange haltbar sind. Darunter Marmeladen oder Soßen. In die Kühlschranktür gehören Getränke, Konserven, offene Soßen sowie Butter und Margarine, da dort eine milde Temperatur (10-15 Grad) herrscht.

  • Gemüsefach: Gemüse- und Obstsorten, die für den Kühlschrank geeignet sind
  • Unterer Bereich (Glasplatte, Null-Grad-Fach): Fisch und Fleisch
  • Mittlerer Bereich: Milchprodukte, angebrochene Lebensmittel (nicht wiederverschließbar), Eier, Milch
  • Oberer Bereich: Zubereitete Produkte mit einer langen Haltbarkeit (Marmelade, Soßen, Kuchen)
  • Kühlschranktür: Butter/Margarine (oben), Dressings, angebrochene Soßen, Konserven, Getränke

Zu den Lebensmittel, die nicht in den Kühlschrank gehören zählen beispielsweise Öle, Kaffee, Gewürze, Honig, Auberginen, Brot und Südfrüchte. Welche Obst- und Gemüsesorten kühlen sollten und welche nicht, erklärt das Bundeszentrum für Ernährung. Eine Faustregel des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) besagt: Heimisches liebt es kühl, Exoten mögen es warm:

Form der LagerungGemüse Obst
Im Gemüsefach des KühlschranksArtischocken, Blattgemüse, Blumenkohl, Brokkoli, Chicorée, Endivie, Erbsen, Gewürzkräuter, (kein Basilikum), grüne Bohnen, Lauchzwiebeln, Kohl, Lauch, Möhren, Pilze, Radieschen, Rettich, Rote Bete, Salat, Salatmischungen, Sellerie, Spargel, Spinat, SüßmaisÄpfel (länger als 7 Tage), Aprikosen, Brombeeren, Erdbeeren, Feigen, Heidelbeeren, Himbeeren, Kirschen, Trauben
Im Zimmer reifen und anschließend im Kühlschrank lagernAvocado, Birne, Kiwi, Nektarine, Pfirsich, Pflaumen, Zwetschgen
Bei Raumtemperatur lagernAubergine, Basilikum (Bundware, in Wasser gestellt), Gurke, Ingwer, Kartoffeln, Knoblauch, Lagerzwiebeln, Paprika, Tomaten, ZucchiniAnanas, Apfel (weniger als 7 Tage), Banane, Grapefruit, Mandarine, Mango, Orange, Papaya, Melone, Wassermelone, Zitrusfrüchte
Welches Gemüse gehört in den Kühlschrank?

Kühlschrank: „Zu gut für die Tonne“ - Welche Lebensmittel sollten gekühlt werden?

Die Kampagne des BMEL „Zu gut für die Tonne“ liefert eine detailreiche Listenansicht mit einzelnen Lebensmitteln und ihrer Lagerung. Es wird auch deutlich, welche Lebensmittel nicht gekühlt werden sollten. Dazu zählen unter anderem Tomaten, da diese im Kühlschrank ihr Aroma verlieren und auch schneller Schimmeln können. Ideal für Tomaten ist eine Temperatur von rund 15 Grad. Diese Regel gilt für auch für andere Gemüsesorten mit einem hohen Wasseranteil, wie beispielsweise der Gurken, Paprika oder Aubergine. Auch Bananen gehören nicht in den Kühlschrank, da sie sehr kälteempfindlich sind.

Gründe für Verderb der Lebensmittel im Kühlschrank

Nach Angaben des BZfE hat der Verderb von Lebensmitteln physikalische, chemische, biochemische und mikrobiologische Ursachen:

  • Physikalische Veränderungen: Wärme, Kälte oder Feuchtigkeit
  • Chemische Veränderungen: Chemische Reaktionen der verschiedenen Inhaltsstoffe begünstigt durch Licht und Luft
  • Biochemische Veränderungen: durch Enzyme in den Lebensmitteln verursacht
  • Mikrobiologische Veränderungen: Bakterien, Hefe, Schimmelpilze

Lebensmittel können aufgrund dieser genannten Veränderungen sowie durch den Befall von Schädlingen verderben. In einem Mehrzonen Kühlschrank verlangsamt der Stoffwechsel der Lebensmittel, die Mikroorganismen wachsen langsamer und der enzymatische sowie der chemische Verderb verzögern sich.

Kühlschrank: Lebensmittel richtig lagern - Vorteile für uns als Verbraucher

In Deutschland werden pro Jahr rund 12 Millionen Lebensmittel in den Müll geworfen, berichtet das BMEL. Mit 52 Prozent entsteht der Großteil der Lebensmittelabfälle in privaten Haushalten. Somit haben auch wir als Verbraucher Schuld an der hohen Lebensmittelverschwendung. Ursachen dafür liegen zum einen bei dem Mindesthaltbarkeitsdatum, da viele ihre Produkte nach Ablauf direkt entsorgen, und an der falschen Lagerung von Lebensmitteln.

Lagert man seine Lebensmittel demnach richtig im Kühlschrank, hat dies einige Vorteile für uns sowie die Produkte selbst. Jedes Öffnen des Kühlschrankes führt dazu, dass die Temperaturen innerhalb dieses nach oben gehen. Die Wärme muss wieder abgebaut werden, weshalb der Kühlschrank wieder heruntergekühlt wird. Ein sortierter Kühlschrank bringt also einher, dass man seine Lebensmittel direkt greifen und die Tür schnell wieder schließen kann. Dadurch können wir als Verbraucher also auch Strom sparen. Lebensmittel stehen uns durch die Kühlung auch zeit- und saisonunabhängig zur Verfügung.

Bewahrt man seine Lebensmittel als richtig auf, kann man verhindern, dass diese ihren Geschmack und die Nährstoffe verlieren und man reduziert auch die allgemeine Lebensmittelverschwendung. (Von Sarah Winter)

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare