1. Startseite
  2. Verbraucher

Discounter-Kunde vergleicht Kassenzettel von Lidl und Penny – „Was stimmt bei euch nicht!?“

Erstellt:

Von: Raffaela Maas

Kommentare

Einem Twitter-User fiel ein wichtiges Detail auf, als er nach seinem Einkauf den Kassenzettel von Penny mit einem Bon von Lidl verglich – er beklagte sich daraufhin im Netz.

München - Nach dem Einkauf beim Supermarkt oder Discounter bekommen die Kunden in der Regel ihren Beleg in die Hand gedrückt. Für viele ist der Zettel lästig oder unnötig, daher wird er auch häufig direkt am nächsten Mülleimer entsorgt. Aber es gibt auch Kunden, die auf Nummer sicher gehen und ihren Kassenbon doppelt und dreifach checken. Manch einem fällt dabei etwas Ungewöhnliches auf. So erging es auch einem Penny-Kunden, der bei dem Anblick seines Kassenzettels nicht schlecht staunte, wie tz.de berichtet.

Penny-Kunde außer sich: „Was stimmt bei euch nicht!?“

Mit seiner Beschwerde wandte sich der Discounter-Kunde an den offiziellen Account der Rewe-Group, zu der Rewe und auch Penny gehören. „Hey Penny, was stimmt denn bei Euch nicht!?“, schrieb der wütende Kunde auf Twitter. An seinen Beitrag hängte er noch ein Foto, welches verdeutlichte, worauf der Kunde mit dieser provokanten Frage abzielte.

Das Bild zeigt zwei Kassenzettel, einen von Penny und einen von Lidl, nebeneinander im direkten Vergleich. Sofort fällt hier auf, dass der Kassenbon von Penny deutlich länger ist als der von Lidl – dabei kaufte der Kunde dort sogar mehr ein. Mit den Hashtags „Papierverschwendung“, „Umweltsünde“ und „Umweltschutz“, brachte der Mann seine Meinung zu dem XXL-Bon klar zum Ausdruck. Eine Antwort bekam der verärgerte Kunde bislang weder von Penny, noch von der Rewe-Group.

Lange Kassenzettel: Discounter in der Kritik

Mit der Kritik an den langen Kassenzetteln von Penny ist der Kunde nicht alleine. Erst letztens beschwerte sich ein Penny-Kunde über den Kassenbon in Überlänge und machte sich sogar die Mühe, den ewig langen Kassenzettel einmal genau auszumessen. Eine Reaktion des Unternehmens folgte auch in dem Fall bislang nicht. Doch es scheint eindeutig: Die langen Kassenbons kommen bei den Kunden nicht sehr gut an und lösen die ein oder andere Diskussion zum Thema Umweltverschmutzung aus.

Auf den Vorschlag eines Users reagierte das Penny-Facebook-Team hingegen doch noch – die Kritik schien in diesem Fall sogar etwas bewirken zu können. Auch bei Rewe standen die langen Kassenzettel bereits in der Kritik. Ein Twitter-User postete empört ein Foto seines Belegs und beschwerte sich im Netz wegen der übermäßigen Werbung. (rrm)

Auch interessant

Kommentare