Kolumne

Verlorene Weihnachtsgeschenke: Die drei besten Ausreden

Eine Person erhält ihr Weihnachtsgeschenk.
+
Beschenkt werden kann schön sein, aber nicht immer ist mit dem Weihnachtsgeschenk etwas anzufangen. (Symbolfoto)

Nicht mit jedem Weihnachtsgeschenk ist etwas anzufangen. Aber was ist, wenn die Verwandtschaft danach fragt? Drei nützliche Ausreden.

Offenbach – Warum genau gelten Geld und Gutscheine als Geschenk in unserer Gesellschaft eigentlich als verpönt? In vielerlei Hinsicht wäre das doch besser als die seltsamen Geschenke, die wir unseren Liebsten aus dem Bedürfnis nach etwas Handverlesenem zumuten. Denn die wenigsten unter uns sind begabte Beschenkerinnen und Beschenker – das beweist schon die schiere Masse an unpersönlichen Duftkerzensets, die um diese Jahreszeit verkauft werden. Es ist also höchstwahrscheinlich, dass auch Sie dieses Jahr das eine oder andere Geschenk unter dem Baum gefunden haben, mit dem Sie partout nichts anfangen können. Aber es einfach entsorgen oder weiterverschenken? Was ist, wenn die Verwandtschaft im nächsten Jahr danach fragt? Nur keine Sorge! Hier sind drei nützliche Ausreden für ein solches Szenario:

Nutzlose Weihnachtsgeschenke loswerden - Ausrede Nummer 1: Wilde Tiere

Waschbären sind durch das zerbrochene Kellerfenster eingebrochen und haben die nicht annähernd dekorative Schneekugel aus dem Alpenurlaub / grässliche Blumenvase in ihrer Schneise der Verwüstung zerbrochen hinterlassen. Vorteil: Null Prozent eigener Schuldanteil. Nachteil: Aus Gründen der Glaubwürdigkeit sollte das Kellerfenster proaktiv zerbrochen werden.

Ausrede Nummer 2 für ein verschwundenes Weihnachtsgeschenk: Der Zoll ist Schuld

Sie haben sich so sehr in die kratzende Strickweste / die fetzige Goofy-Krawatte verliebt, dass diese bei keinem Urlaub mehr fehlen darf. Doch bei der letzten Reise muss jemand das geliebte Geschenk aus dem Koffer geklaut haben! Es waren bestimmt diese gierigen Zollbeamten. Wie bitte? Oh nein, die gefälschte Rolex haben sie wohl aus irgendeinem Grund übersehen … Vorteil: Betont die Liebe zum Geschenk und die Sorge vor dessen Verlust. Nachteile: Funktioniert nur in Jahren ohne Reisebeschränkungen. Könnte aus lauter Mitgefühl ein absolut identisches Ersatzgeschenk zur Folge haben.

Alte, verschollene Weihnachtsgeschenke: Gutes Geschichtsbewusstsein

Der Milchaufschäumer mit Bluetoothfunktion / Postkartenkalender mit den wichtigsten Blumenzwiebelarten Deutschlands hat für Sie eine derart sentimentale Bedeutung, dass Sie beschlossen haben, ihn als historisches Artefakt in eine Zeitkapsel ihrer Gemeinde zu übergeben. Die Menschheit wird ihn 100 Jahren noch über dieses unendlich großzügige Geschenk staunen. Vorteil: Stellt Sie als uneigennützig und geschichtsbewusst dar. Nachteile: Erfordert eventuell ein gewisses Mindestmaß an gefälschten Zeitungsartikeln. Funktioniert nicht, wenn besagte Verwandte eine Lebenserwartung von mehr als 100 Jahren haben. (Valerie Eiseler)

Auch an Weihnachten haben in Offenbach einige Stellen für Corona-Tests geöffnet.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare