9/11-Prozess kostet weit mehr als 75 Millionen Dollar

+
Der Prozess gegen die mutmaßlichen Verschwörer der Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York wird aufgrund der massiven Sicherheitsvorkehrungen weitaus teurer als zunächst gedacht.

New York - Der Prozess gegen die mutmaßlichen Verschwörer der Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York wird aufgrund der massiven Sicherheitsvorkehrungen weitaus teurer als zunächst gedacht.

Das teilte der New Yorker Polizeichef Raymond Kelly am Dienstag mit. Ursprünglich wurden die Kosten auf 75 Millionen Dollar veranschlagt. Die tatsächlichen Ausgaben werden nach Kellys Worten aber beträchtlich über dieser Summe liegen. Genauere Zahlen wollte der Polizeichef aber nicht nennen.

Anschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Nach Angaben der Polizei stehen nicht genügend Beamte für das nötige Sicherheitsaufgebot zur Verfügung. Ein Großteil der Kosten werde daher von Überstunden verursacht. Ohne Hilfe des Bundes könnten die Ausgaben nicht gedeckt werden, hieß es. Ein Termin für den Prozess ist noch nicht festgesetzt. Unter den fünf Angeklagten ist auch der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge, Khalid Sheikh Mohammed. dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.