Archiv – Welt

Chile: Über 700 Tote und Panik-Plünderungen

Chile: Über 700 Tote und Panik-Plünderungen

Santiago de Chile - Nach dem Mega-Beben in Chile ist die Zahl der Todesopfer auf 700 gestiegen. In  Concepción plündern die Menschen Supermärkte. Für Hilfskräfte beginnt ein Wettlauf mit der Zeit.
Chile: Über 700 Tote und Panik-Plünderungen
Unwetter in Europa: 50 Tote!

Unwetter in Europa: 50 Tote!

Paris - Sturmtief "Xynthia" reißt in Europa bisher 50 Menschen in den Tod. Drei davon starben in Deutschland. Die Meisten ertranken bei Überschwemmungen. An der Küste erreichte der Sturm Orkanstärke.
Unwetter in Europa: 50 Tote!

Teilchenbeschleuniger in Genf läuft wieder

Genf - Der weltgrößte Teilchenbeschleuniger ist nach einer zweieinhalbmonatigen Pause wieder angefahren worden.
Teilchenbeschleuniger in Genf läuft wieder

Plünderungen nach Beben in Chile

Santiago de Chile - Einen Tag nach dem verheerenden Erdbeben in Chile haben verzweifelte Menschen einen Supermarkt in der besonders betroffenen Stadt Concepción geplündert.
Plünderungen nach Beben in Chile

Sturmtief "Xynthia": 16 Tote bei Unwetter in Frankreich

Paris/Madrid  - Sturmtief "Xynthia" sorgt in Frankreich für die schlimmsten Unwetter seit mehr als zehn Jahren. 16 Menschen kamen ums Leben. Am Nachmittag soll "Xynthia" über Deutschland ziehen.
Sturmtief "Xynthia": 16 Tote bei Unwetter in Frankreich

Erdbeben und Tsunami stürzen Chile ins Chaos

Rancagua - Krankenhäuser fielen zusammen, Gefängnismauern stürzten ein, hunderte Menschen starben - in Chile haben ein gewaltiges Erdbeben und ein Tsunami eine Spur der Verwüstung hinterlassen.
Erdbeben und Tsunami stürzen Chile ins Chaos

Tsunami-Warnung für den Pazifikraum aufgehoben

Tokio - Das Pazifische Tsunami-Warnzentrum in Hawaii hat den Alarm für das Gebiet am Sonntag wieder aufgehoben.
Tsunami-Warnung für den Pazifikraum aufgehoben

Stichwort: Erdbebenstärken

Bei der Messung von Erdbeben wird die Magnitude angegeben, die Stärke der Bodenbewegung. Jeder Punkt bedeutet etwa eine Verzehnfachung der Bebenstärke.
Stichwort: Erdbebenstärken

Flutwellen erreichen Japan

Tokio - Nach dem heftigen Erdbeben in Chile mit mehr als 300 Toten sind Tsunami am Sonntag auf die Küsten Japans getroffen.
Flutwellen erreichen Japan

Erdbeben Stärke 6,2 erschüttert Nordpakistan

Islamabad - Ein Erdbeben im Norden Pakistans hat auch die Hauptstadt Islamabad erschüttert.  Noch ist ungewiss, wie hoch der Schaden ist und ob es Tote gibt.
Erdbeben Stärke 6,2 erschüttert Nordpakistan

Riesen-Tsunami im Pazifik bleibt aus

Tokio - Nach dem schweren Erdbeben in Chile haben am Sonntag in Japan kleinere Flutwellen vorgelagerte Inseln erreicht. Die befürchtete Riesenwelle blieb aus.
Riesen-Tsunami im Pazifik bleibt aus

Wetten, dass..?: Münchner gewinnt mit verrückter Ballon-Wette

Erfurt - Ballons mit dem Po zerdrücken - während man auf einem Seil balanciert. Verrückte Idee. Doch dem Münchner Studenten Bernd Hassmann (26) bescherte dieser tolle Einfall den Sieg bei "Wetten, dass..?".
Wetten, dass..?: Münchner gewinnt mit verrückter Ballon-Wette

Über 300 Tote nach Beben: Zahl wird weiter steigen

Santiago de Chile - Die Zahl der Toten nach dem Erdbeben und dem folgenden Tsunami in Chile wird nach Behördenangaben weiter steigen.
Über 300 Tote nach Beben: Zahl wird weiter steigen

Tsunami-Wellen erreichen Westpazifik

Wellington/Manila/Sydney - Mehr als 18 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Chile haben die Tsunami-Wellen im Pazifik zwischen Neuseeland und Tonga 1,2 Meter Höhe erreicht.
Tsunami-Wellen erreichen Westpazifik

Häftlinge nutzen Beben zur Flucht

Santiago de Chile - Mehr als 260 Häftlinge eines Gefängnisses in der chilenischen Stadt Chillán haben das verheerende Erdbeben der Stärke 8,8 am Samstag zur Flucht genutzt.
Häftlinge nutzen Beben zur Flucht

Neuseeland: Tsunami-Alarm

Wellington - Neuseeland hat am Samstag nach dem gewaltigen Erdbeben in Chile einen Tsunami-Alarm ausgerufen. Die Welle könnte die Inseln am Sonntagmorgen erreichen.
Neuseeland: Tsunami-Alarm

Flutwellen in Polynesien nach Erdbeben in Chile

Papeete - Nach dem schweren Erdbeben in Chile haben bis zu zwei Meter hohe Futwellen in der Nacht zum Sonntag Teile von Französisch-Polynesien heimgesucht.
Flutwellen in Polynesien nach Erdbeben in Chile

150 Verschüttete unter Gebäude in Chile

Santiago de Chile - Bei dem schweren Erdbeben der Stärke 8,8 sind etwa 150 Menschen unter den Trümmern eines eingestürzten Gebäudes in der Stadt Concepción eingeschlossen worden.
150 Verschüttete unter Gebäude in Chile

Chile-Beben: Panik vor Monster-Tsunami

Chile - Eines der stärksten Erdbeben aller Zeiten hat Chile erschüttert. Viele Städte liegen in Trümmern. Mindestens 200 Menschen starben. Nun rast ein Tsunami durch den Pazifik.
Chile-Beben: Panik vor Monster-Tsunami

Köln sagt Flutung von Skandalbaustelle vorerst ab

Köln - Die Kölner U-Bahn wird nicht geflutet. Das entschied die Stadt am Samstag. Der niedrige Rheinpegel mache dies überflüssig. Der Pfusch kann aber nicht das Werk Einzelner gewesen sein.
Köln sagt Flutung von Skandalbaustelle vorerst ab

Concepción liegt nach Erdbeben in Trümmern

Santiago de Chile - Das Erdbeben in Chile hat die Großstadt Concepción in Trümmer gelegt. Alle wichtigen Gebäude der 200 000-Einwohner-Stadt sind zerstört. Die Stadtmitte ist abgeschnitten.
Concepción liegt nach Erdbeben in Trümmern

Erdbeben in Chile: Tsunami rast durch Pazifik

Santiago de Chile - Ein schweres Erdbeben hat am Samstag Chile erschüttert. Mehr als 78 Menschen kamen ums Leben. Das Beben hat eine Flutwelle ausgelöst. Ein Tsunami rast nun auf Hawaii zu.
Erdbeben in Chile: Tsunami rast durch Pazifik

Erdbeben in Chile: Viele Tote und Tsunami-Angst

Santiago de Chile - Ein schweres Erdbeben hat am Samstag Chile erschüttert. Mehr als 78 Menschen kamen ums Leben. Das Beben hat eine Flutwelle ausgelöst. Nun fürchtet man auch in Australien einen Tsunami.  
Erdbeben in Chile: Viele Tote und Tsunami-Angst

Bluttat an US-Grundschule: Lehrerin aus Liebe erschossen

Washington/San Francisco - Ein Stalker hat in den USA eine Lehrerin vor ihrer Schule erschossen. Das Tatmotiv: vermschähte Liebe. Nach der Bluttat flüchtete der 30-Jährige, doch er kam nicht weit.
Bluttat an US-Grundschule: Lehrerin aus Liebe erschossen