Aschewolke über Vulkan Mayon auf Philippinen

+
Als der Vulkan 2006 aktiv wurde, wurden 30 000 Menschen in Sicherheit gebracht.

Manila - Einer der aktivsten Vulkane der Welt ist am Mittwoch zum Leben erwacht. Der Mayon auf den Philippinen schleuderte am Morgen plötzlich eine riesige Asche- und Geröll-Fontäne in die Luft.

Die Asche ging an den Hängen in neun Dörfer mit mehr als 20 000 Einwohnern nieder. Das Vulkan-Institut warnte vor einem möglichen Lava-Ausbruch. “Das seismische Netzwerk hat die Aktivität wie ein explosionsartiges Erdbeben registriert, das drei Minuten dauerte und von donnernden Geräuschen begleitet war“, teilte das Institut mit. Es rief die Anwohner auf, sich vom Krater fernzuhalten. Einige Dörfer begannen mit der Vorbereitung für Evakuierungen.

Naturkatastrophen: Spektakuläre Bilder

Spektakuläre Bilder der Naturgewalten

Der 2462 Meter hohe Vulkan liegt rund 375 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila. Er ist eine der Haupt-Touristenattraktionen in der Region. Der Mayon brach in den vergangenen 400 Jahren mindestens 50 mal aus. 1814 verschüttete die Lava das Dorf Cagsasawa und an den Hängen kamen 1200 Menschen ums Leben. Bei einem Ausbruch 1993 starben 79 Menschen. Als der Vulkan 2006 aktiv wurde, wurden 30 000 Menschen in Sicherheit gebracht.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare