Atomkatastrophe in Japan: Weitere Störfälle

Tokio - Berichte über Kernschmelze in zwei Reaktoren im Atomkraftwerk Fukushima, Atomalarm für Onagawa und ein angeblicher Ausfall des Kühlsystems in Tokai: Die Lage in Japans spitzt sich nach dem Mega-Beben und der Tsunamiwelle dramatisch zu.

Die Angst vor einer verheerenden atomaren Katastrophe in Japan erhält immer neue Nahrung. In einem dritten Kernkraftwerk fiel am Sonntag das Kühlsystem aus, für zwei Anlagen gilt Alarm. In der schwer beschädigten Anlage Fukushima droht nach widersprüchlichen Informationen über eine Kernschmelze in zwei Reaktoren nach Expertenmeinung Gefahr durch hochgiftiges Plutonium.

Erdbeben in Japan: Tag 2 nach der Katastrophe

Ein Jahr nach dem Beben: Diese Fotos werden wir nie vergessen

Wie die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf die Feuerwehr berichtete, versagte eine Pumpe für das Kühlsystem im AKW Tokai in der Nacht zu Montag (Ortszeit) den Dienst. Die Anlage befindet sich rund 120 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio und hatte sich bei dem Beben am Freitag automatisch abgeschaltet.

Laut Betreiberfirma sei die Lage jedoch unter Kontrolle: Lokale Behörden sagten, es gebe keinen Grund zur Sorge mit der Kühlung, da die verbleibende Pumpe ihren Dienst problemlos verrichte.

Alle Kontrollstäbe seien in der richtigen Position im Reaktor hieß es. Die Betreiberfirma Japan Atomic Power Company versicherte, es habe keine Zwischenfälle beim Abkühlen des Reaktors gegeben.

Am Sonntag wurde auch für das AKW Onagawa der nukleare Notstand ausgerufen. Berichte über Kernschmelzen in den Reaktoren 1 und 3 von Fukushima Eins schürten die Angst vor einem GAU.

Lesen Sie auch

Greenpeace: Japan gefährdet eigene Bevölkerung

Kernschmelze: Regierung widerspricht sich selbst

Japan kämpft gegen atomaren Super-GAU

Fukushima: Kühlung in drei Reaktoren ausgefallen

Fukushima: Behörden weiten Evakuierungsradius aus

Bericht: Kernschmelze in Fukushima

Japan: Explosion am AKW Fukushima 1

THW schickt erste Hilfsmannschaft nach Japan

Ein Regierungssprecher dementierte  am Sonntag seine Angaben, wonach es auch im Reaktor 3 des Atomkraftwerks Fukushima Eins eine “teilweise“ Kernschmelze gegeben habe. Wie bereits am Reaktor 1 sei m Reaktor 3 die Kühlfunktion ausgefallen, erklärte Yukio Edano. Dadurch sei das Kühlwasser zurückgegangen. Zuvor hatte er erklärt, es sei zu einer “teilweisen“ Kernschmelze gekommen. Dass es im Reaktor 1 schon zu einer Kernschmelze kam, hält die Atomsicherheitsbehörde für sehr wahrscheinlich. Der Evakuierungsradius wurde auf 20 Kilometer ausgeweitet, 180 000 weitere Menschen waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen.

In Fukushima läuft Notkühlsystem

Durch Salzwasserzufuhr seien die Brennstoffstäbe in Fukushima inzwischen wieder im Wasser, sagte der Sprecher. Es könne sein, dass sich dadurch Wasserstoff unter dem Dach angesammelt habe. Doch selbst wenn es wie beim Block Nummer 1 zur Explosion komme, könne der Reaktor 3 dem widerstehen.

Experten warnten unterdessen, dass erwartete Nachbeben mit einer Stärke von bis zu 7,0 die angeschlagenen Reaktoren weiter gefährden könnten. Experten der Umweltschutzorganisation Greenpeace wiesen zudem darauf hin, dass der Reaktor 3 in Fukushima mit sogenannten Mox-Brennelementen (Mischoxid-Brennelemente) betrieben werde, die Plutonium enthielten. Plutonium sei aber nicht nur hochgradig radioaktiv, sondern auch hochgiftig.

Auch Fachleute anderer Organisationen zeigten sich nach einem Bericht von “Spiegel Online“ besorgt über das seit Herbst 2010 verwendete Plutonium, das bei der Explosion eines Reaktors in die Umwelt gelangen würde. Eine größere Freisetzung von Plutonium wäre “äußerst bedenklich“, sagte Joachim Knebel, Reaktorexperte am Karlsruher Institut für Technologie. Plutonium ist durch seine enorme Giftigkeit für den Menschen wesentlich gefährlicher als Uran. Winzigste Partikel können tödlich sein.

Radioaktivität um 400 Mal höher als normal

In der 150 Kilometer von Fukushima entfernten Provinz Miyagi maßen Experten eine 400 Mal höhere Radioaktivität als normal und führten dies allerdings auf die Explosion vom Samstag zurück. Für das in diser Provinz gelegene Kraftwerk Onagawa wurde am Sonntag Atomalarm ausgelöst. Wie die internationale Atomenergiebehörde IAEA in Wien mitteilte, gilt die niedrigste Notstandsstufe. Ein Sprecher des Kraftwerksbetreibers sagte, die Reaktoren in der Region seien stabil. Um das AKW Onagawa sei aber eine erhöhte Strahlung festgestellt worden. Man gehe davon aus, dass dies nicht von dem Reaktor stamme.

Im Kernkraftwerk Onagawa war nach dem verheerenden Erdbeben am Freitag ein Feuer in einem Turbinengebäude ausgebrochen. Nach Angaben der Behörden wurde der Brand nach einigen Stunden gelöscht.

Nach Ansicht des Strahlenbiologen Edmund Lengfelder vom Otto-Hug-Strahleninstitut in München könnten die atomaren Folgen noch schlimmer werden als vor 25 Jahren in Tschernobyl. Zwar sei der Ablauf der Katastrophe unterschiedlich, aber Japan sei 20- bis 30mal so dicht besiedelt wie die Umgebung des ukrainischen Unglücksreaktors: “Ich gehe davon aus, dass es schlimmer wird als in Tschernobyl.“

Mehr als zehntausend Tote befüchtet

Das ganze Ausmaß der Katastrophe war auch zwei Tage nach dem schwersten jemals in Japan gemessenen Beben noch nicht erfasst. Die Behörden gehen mittlerweile von deutlich mehr als zehntausend Toten aus. Tausende Menschen werden noch vermisst. Viele Gegenden sind ohne Wasser. Im ganzen Land wird der Strom knapp, auch in der Hauptstadt Tokio muss die Energieversorgung deswegen zeitweise abgestellt werden.

Die Stärke des Bebens vom Freitag wurde vom Meteorologischen Amt Japans von 8,9 auf 9,0 nach oben korrigiert. Auch am Sonntag gab es wieder Nachbeben bis zur Stärke 6,2. Seit der Katastrophe am Freitag wurden damit mittlerweile mehr als 150 teils schwere Erdstöße registriert.

Ministerpräsident Naoto Kan sprach von der schlimmsten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. In einer Fernsehansprache rief er die Japaner angesichts der Katastrophe zur Einheit auf. Die Zukunft des Landes hänge nun von den Entscheidungen jedes Einzelnen ab, sagte er.

Millionen ohne Strom und Wasser

Laut dem Fernsehsender NHK sind etwa 380.000 Menschen in Notunterkünften untergebracht, viele ohne Kontakt zu Hilfskräften und abgeschnitten von der Stromversorgung. Nach Schätzungen der Behörden sind bei Temperaturen um den Gefrierpunkt mindestens 1,4 Millionen Haushalte ohne Wasser und 2,5 Millionen Haushalte ohne Strom. Vielerorts werden Benzin und Lebensmittel knapp. Am Stadtrand von Sendai stand eine Raffinerie noch immer in Flammen.

Atomstreit in Deutschland neu aufgeflammt

Die Entwicklung in Japan hat auch in Deutschland zwei Wochen vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg die Atomdiskussion wieder angefacht. Während Opposition und zehntausende Demonstranten eine Rückkehr zum Atomausstieg verlangten, stellt die Bundesregierung ihre Atompolitik infrage. Umweltminister Norbert Röttgen kündigte eine neue Grundsatzdebatte an und forderte den raschen Übergang zu anderen Energiearten. Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ vorerst offen, ob es bei den gerade erst verlängerten Atomlaufzeiten bleibt. Beide CDU-Politiker erklärten die Sicherheit zur obersten Priorität.

Merkel kündigte an, sie wolle auch die deutschen Kernkraftwerke überprüfen lassen. Eine akute Gefahr für die Bundesrepublik sieht die Regierung aber nicht.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare