Baumfrosch nach 137 Jahren in Indien wiederentdeckt

137 Jahre nach der letzten wissenschaftlichen Sichtung wurde der Baumfrosch in Indien wiederentdeckt. Jetzt hat das Tier auch einen neuen Namen: Frankixalus jerdonii. Foto: Systematics Lab/Universität Delhi/dpa

Neu Delhi (dpa) - Ein längst als ausgestorben geglaubter Baumfrosch ist 137 Jahre nach der letzten wissenschaftlichen Sichtung in Indien wiederentdeckt worden.

Das Tier stelle sogar nicht nur eine eigene Art, sondern eine eigene Gattung dar, erklärte der indische Biologe Sathyabhama Das Biju in Neu Delhi. Das hätten genetische Analysen gezeigt. Biju benannte das Tier, das er und seine Kollegen zufällig im Nordosten Indiens fanden, daher neu und zwar auf den Namen Frankixalus jerdonii. Im Fachblatt "PLOS ONE" berichten sie von dem Fund. Ungewöhnlich sei auch, dass die Mutter ihre Kaulquappen in den Baumhöhlen mit unbefruchteten Eier füttere, sagte Biju.

Fachartikel im Journal Plos One

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.