Betreiber: Fukushima bis Januar unter Kontrolle

Tokio - Der Betreiber der Atomruine in Fukushima hält an seinem Plan fest, die beschädigten Reaktoren bis Januar kommenden Jahres unter Kontrolle zu bringen. Das gab der Energiekonzern Tepco am Freitag bekannt.

Für alle Abklingblicken in dem Kraftwerk solle bereits in einem Monat eine stabile Kühlung erreicht sein.

Tepco wollte noch am Freitag ein System zur Reinigung hochgradig verstrahlten Wassers nach Tests in Betrieb nehmen. Die Anlage gilt als wichtiger Schritt im Bemühen, das AKW zu kontrollieren. Bei den Probeläufen war zuletzt Wasser ausgetreten.

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Mit der neuen Anlage sollen die großen Mengen hochgradig verstrahlten Wassers gereinigt werden, die in der stark zerstörten Atomanlage zur Kühlung der Reaktoren schwappen. Statt immer neues Wasser in das AKW zu pumpen, soll das verseuchte Wasser recycelt und zur weiteren Kühlung verwendet werden. Die Brühe behindert die Arbeiten zur Reparatur der zerstörten Kühlsysteme.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.