Bombendrohung - Airbus zum Flughafen eskortiert

+
Zwei Kampfjets eskortierten dieses Flugzeug nach einer Bombendrohung nach Vancouver.

Vancouver/New York - Nach einer telefonischen Bombendrohung ist ein Airbus, der von Hongkong nach Vancouver unterwegs war, zu seinem Zielflughafen eskortiert worden. Die Passagiere übten Kritik.

Nach einer telefonischen Bombendrohung haben kanadische Kampfflugzeuge einen Airbus A340 der Hongkonger Fluggesellschaft Cathay Pacific bis zur Landung in Vancouver eskortiert. An Bord wurde nichts Verdächtiges gefunden, wie eine Sprecherin der kanadischen Polizei am Samstag nach Angaben des Fernsehsenders CTV sagte. Es sei auch niemand festgenommen worden. Die Bombendrohung sei “sehr ernst genommen“ worden, sagte Sherrdean Turley weiter. Die Polizei untersuche den Vorfall.

In der Maschine von Hongkong nach Vancouver waren 283 Passagiere und 14 Besatzungsmitglieder. Die Passagiere konnten den Flughafen etwa vier Stunden nach der Landung verlassen. Ein Fluggast sagte, er habe Angst gehabt, als er einen Kampfjet durch das Flugzeugfenster gesehen habe. Der Kampfjet sei sehr nahe gewesen. Ein weiblicher Passagier erzählte, an Bord habe es keine entsprechende Durchsage gegeben. “Einige Passagiere bemerkten die Kampfflugzeuge durch das Fenster und waren verängstigt. Aber es gab keine Panik im Flugzeug. Alle blieben ruhig, weil die Passagiere keine Ahnung hatten, was vorging.“

Das Flugzeug wurde von zwei Jets vom Typ F-18 Hornet begleitet. Eine Sprecherin des Luftverteidigungskommandos NORAD in Kanada sagte, es habe sich um eine Vorsichtsmaßnahme gehandelt. Zur Überprüfung der Gepäckstücke wurden Spürhunde eingesetzt. Den Passagieren wurde gesagt, sie bekämen ihre Koffer später wieder, wenn sie gründlich untersucht seien. Ein Sicherheitsexperte sagte dem Sender, dass die Drohung offensichtlich nicht aus dem Flugzeug gekommen sei.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare