Hitzewelle: Australien steht in Flammen

Feuer Australien
1 von 27
Während der Rekord-Hitzewelle in Australien mit Temperaturen von über 40 Grad lösten Blitzschläge Hunderte Brände aus. Die Feuer zerstörten Häuser, töteten tausende Nutztiere und verbrannten große Flächen an Weideland.
Austrailien Brand
2 von 27
Für die Geschwister Walker aus dem tasmanischen Ort Dunalley in Australien ist der Fluss die letzte Rettung vor dem Feuer.
Austrailien Brand
3 von 27
Für die Geschwister Walker aus dem tasmanischen Ort Dunalley in Australien ist der Fluss die letzte Rettung vor dem Feuer.
Austrailien Brand
4 von 27
Für die Geschwister Walker aus dem tasmanischen Ort Dunalley in Australien ist der Fluss die letzte Rettung vor dem Feuer.
Austrailien Brand
5 von 27
Für die Geschwister Walker aus dem tasmanischen Ort Dunalley in Australien ist der Fluss die letzte Rettung vor dem Feuer.
Austrailien Brand
6 von 27
Für die Geschwister Walker aus dem tasmanischen Ort Dunalley in Australien ist der Fluss die letzte Rettung vor dem Feuer.
Feuer Australien
7 von 27
Während der Rekord-Hitzewelle in Australien mit Temperaturen von über 40 Grad lösten Blitzschläge Hunderte Brände aus. Die Feuer zerstörten Häuser, töteten tausende Nutztiere und verbrannten große Flächen an Weideland.
Feuer Australien
8 von 27
Während der Rekord-Hitzewelle in Australien mit Temperaturen von über 40 Grad lösten Blitzschläge Hunderte Brände aus. Die Feuer zerstörten Häuser, töteten tausende Nutztiere und verbrannten große Flächen an Weideland.
Feuer Australien
9 von 27
Während der Rekord-Hitzewelle in Australien mit Temperaturen von über 40 Grad lösten Blitzschläge Hunderte Brände aus. Die Feuer zerstörten Häuser, töteten tausende Nutztiere und verbrannten große Flächen an Weideland.

Hobart - Ihre Welt steht in Flammen. Todesangst! Für die Geschwister Walker aus dem tasmanischen Ort Dunalley in Australien ist der Fluss die letzte Rettung vor dem Feuer.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.