Burj Dubai: Der große Glanz kommt aus Ostdeutschland

+
Die jeweils 6,00 mal 3,20 Meter großen Scheiben wurden silbern glänzend beschichtet; der Produktname ist “Sun-Guard“.

Dubai - Große Teile der Glasfassade für den am Montag eingeweihten höchsten Wolkenkratzer der Welt in Dubai, den Burj Dubai, hat eine ostdeutsche Fabrik in Containern geliefert.

Lesen Sie dazu:

Burj Dubai eröffnet

Das Unternehmen Guardian Glas in Thalheim bei Bitterfeld (Sachsen-Anhalt) bestätigte der Nachrichtenagentur DAPD einen entsprechenden Bericht des MDR. Wie der Entwicklungsleiter Uwe Kriltz erklärte, stellte das Werk für den über 800 Meter hohen Büroturm Burj Dubai Spiegelfassadenglas für fast 200.000 Quadratmeter her.

Burj Dubai - Wettlauf der Wolkenkratzer

Burj Dubai  - Wettlauf der Wolkenkratzer

Die jeweils 6,00 mal 3,20 Meter großen Scheiben wurden silbern glänzend beschichtet; der Produktname ist “Sun-Guard“. Per Container wurden sie nach Dubai verschifft. Der Auftrag ging bereits im Jahr 2005 ein. Der internationale Guardian-Konzern hat weltweit 19.000 Beschäftigte, davon in Thalheim 310.

AP

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.