Chicken Wings bringen US-Restaurants in Not

Washington - Gegrillte Hühnerflügel sind für die meisten Amerikaner das Leibgericht. Diese Beliebtheit der Chicken Wings wird für viele US-Restaurants jetzt zur Existenzbedrohung.

Gegrillte Hühnerflügel bringen immer mehr US-Restaurants in Not. Der Grund: Die Einkaufspreise für das amerikanische Leibgericht Chicken Wings sind innerhalb eines Jahres um knapp 40 Prozent gestiegen. Das berichtete die Zeitung “USA Today“ am Montag unter Berufung auf das US-Landwirtschaftsministerium. Viele Restaurantbesitzer seien gezwungen, die Preise zu erhöhen und sehen dadurch ihre wirtschaftliche Existenz bedroht.

Ursprünglich waren Chicken Wings eher ein Nebenprodukt und der Versuch, alle Teile der geschlachteten Hühner zu nutzen. Doch mit steigender Popularität wurden auch die Preise beflügelt. Mit der Zeit war die Nachfrage nach Chicken Wings schließlich größer als die nach anderen Hühner-Teilen, berichtet das Blatt. Doch ein Ausweg sei in Sicht: knochenlose Chicken Wings, hergestellt aus Hühnerbrust - zu niedrigeren Preisen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.