Plünderungen nach Beben in Chile

+
Die Sicherheitskräfte waren mit der Lage völlig überfordert.

Santiago de Chile - Einen Tag nach dem verheerenden Erdbeben in Chile haben verzweifelte Menschen einen Supermarkt in der besonders betroffenen Stadt Concepción geplündert.

Lesen Sie dazu auch:

Erdbeben und Tsunami stürzen Chile ins Chaos

Über 300 Tote nach Beben: Zahl wird weiter steigen

Riesen-Tsunami im Pazifik bleibt aus

Stichwort: Erdbebenstärke

Nach Chile-Beben: Panik vor Tsunami

Häftlinge nutzen Beben zur Flucht

Flutwellen in Polynesien nach Erdbeben in Chile

Neuseeland: Tsunami-Alarm nach Chile-Erdbeben

150 Verschüttete unter Gebäude in Chile

Großstadt liegt nach Erdbeben in Trümmern

“Wir haben keine Milch, nichts für die Kinder“, jammerte eine weinende Frau am Sonntag, während sie ein Zehnerpaket H-Milch umklammerte. Direkt neben ihr schleppten zwei junge Männer vor laufenden Kameras einen Kühlschrank weg, andere hatten Flachbildschirme ergattert.
Die erst spät eintreffenden Sicherheitskräfte waren mit der Lage überfordert. Mit Wasserwerfern und Tränengas beendeten sie schließlich die Plünderung des Geschäfts. “Die Situation war von Anfang an völlig chaotisch. Wir tun, was wir können“, sagte der Polizist Jorge Córdova der Deutschen Presse-Agentur dpa.
Auch aus anderen Ortschaften in den von dem Erdbeben der Stärke 8,8 und einer folgenden Flutwelle schwer zerstörten Regionen Bío Bío und Maule klagten die Menschen über fehlende Hilfen. Fast alle Geschäfte in der Katastrophenregion etwa 500 Kilometer südlich von der Hauptstadt Santiago waren geschlossen. Andere boten ihre Produkte zu stark überhöhten Preisen an.

Erdbeben in Chile: Viele Tote und Tsunami-Angst

Erdbeben in Chile: Viele Tote und Tsunami-Angst

Die Direktorin des Katastrophenzentrums Carmen Fernández versicherte, es werde alles unternommen, um die Lage der Menschen zu erleichtern. Allerdings behinderte vor allem die stark beschädigte Infrastruktur die Hilfsbemühungen.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare