Forschung zu Covid-19

Coronaviren-Ausbreitung gestoppt - Neue Studie überrascht

Coronavirus Sars-CoV-2
+
Eine elektromikroskopische Aufnahme des Coronavirus Sars-CoV-2.

Australische Forscher berichten, dass sie die Ausbreitung von Coronaviren in Zellen stoppen konnten. Ihre Studie nennt Details.

Melbourne – Sars-CoV-2 hält die Welt seit Anfang des Jahres 2020 in Atem. Mehr als 190 Millionen Corona*-Infektionen wurden seitdem weltweit gemessen. Rund vier Millionen Menschen starben an den Folgen der Ansteckung. Die Forschung sucht deshalb fieberhaft nach Medikamenten, die Symptome eindämmen und Impfstoffen, die Infektionen verhindern können.

Nun hat offenbar ein Forscherteam aus Australien eine Methode entwickelt, welche die Ausbreitung der Coronaviren stoppt. Die Studie zur „Crispr-Methode“ wurde im Fachmagazin Nature Communications veröffentlicht. Den Wissenschaftlern des „Peter Doherty Institute for Infection and Immunity“ ist es laut eigenen Angaben unter Laborbedingungen gelungen, gezielt Teile einer infizierten Zelle zu extrahieren und durch anderes Genmaterial zu ersetzen. Auf diese Weise habe man verhindern können, dass Coronaviren umliegende Zellen infizieren konnten, heißt es. Das sei mithilfe eines speziellen Enzyms möglich gewesen, das sogenannte Crispr-Enzym. 98 % der Coronaviren seien auf diese Weise unschädlich gemacht worden.

Vermehrung des Coronavirus durch Enzym gestoppt

Laut Angaben der Forscher sei die Methode bei verschiedenen Varianten des Coronavirus wirksam gewesen. Allerdings handelt es sich dabei lediglich um Laborversuche. Weitere Studie seien nötig, um die Methode zu erforschen, so die Forscher. Den ersten Erkenntnissen nach könne das Sterberisiko von Patienten um circa 30 Prozent gesenkt werden. Die Anwendung der Methode sei allerdings noch „Jahre, nicht Monate“ entfernt.

Den Wissenschaftlern zufolge sei die wirksamste Methode ein Medikament, das schnellstmöglich nach einem positiven Test eingenommen werden könnte. Mithilfe der Studie hoffen die Forscher ein derartiges Medikament schnellstmöglich entwickeln zu können.

Die Impfkampagne schreitet fort. Vielerorts gibt es mittlerweile auch Sonderimpftermine: Wie Sie sich beispielsweise in Offenbach anmelden können. (tu) *op-online.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare