Naturschutz

Der NABU bittet zur Wahl: Wer soll Vogel des Jahres 2021 werden?

Seit 50 Jahren wählt der Naturschutzbund (NABU) den Vogel des Jahres. Im Jubiläumsjahr kann sich erstmals die ganze Bevölkerung an der Wahl für 2021 beteiligen.

  • Der NABU beteiligt die gesamte Bevölkerung Deutschlands an der Wahl zum „Vogel des Jahres 2021“.
  • Über 300 Vögel können in der Vorwahl bis Mitte Dezember nominiert werden.
  • Mit der Aktion macht der NABU auf die bedrohte Lage vieler Vögel in Deutschland aufmerksam.

Offenbach – Die Aktion „Vogel des Jahres“ vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) und dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern (Lbv) feiert in diesem Jahr ihr 50. Jubiläum. Zu diesem Zweck haben sich die Organisatoren etwas ganz besonderes ausgedacht: Jeder und jede kann sich noch bis Mitte Dezember online an der Vorauswahl zum „Vogel des Jahres 2021“ beteiligen. „Wir rufen alle dazu auf, sich an dieser Wahl zu beteiligen, denn unsere bedrohte Vogelwelt braucht dringend mehr Aufmerksamkeit“, heißt es in einer Mitteilung des NABU.

NABU-Wahl zum „Vogel des Jahres“: Ernster Hintergrund

Wie der NABU zum Hintergrund der Wahl zum „Vogel des Jahres 2021“ mitteilt, stehen aktuell etwa 45 Prozent der heimischen Brutvogelarten auf der „Roten Liste gefährdeter Arten“. Als besorgniserregend wird dabei insbesondere die Situation von Kiebitz, Rebhuhn, Feldlerche sowie vieler anderer Vogelarten in der Agrarlandschaft genannt. Insgesamt verzeichne Deutschland bei den Feldvögeln seit 1980 eine Bestandsabnahme von 34 Prozent. „Mehr als zehn Millionen Vogelbrutpaare sind damit bereits von den Wiesen und Feldern Deutschlands verschwunden“, heißt es dazu seitens des NABU.

Naturschützer kritisieren: Intensivierung der Landwirtschaft schadet Vogelarten

Der NABU weist auch darauf hin, dass die Intensivierung der Landwirtschaft viele Vogelarten in ihrem Fortbestehen bedrohe* und der Einsatz immer größerer Maschinen den Tieren auf den Feldern immer weniger Lebensraum lasse. In den riesigen Monokultur-Landschaften, die von Maschinen abgeerntet werden, ließe sich für viele Vögel keine Nahrung mehr finden. Der NABU fordert daher: „Wir brauchen dringend eine andere Form der Landwirtschaft, um die Feldvögel zu retten.“

Dieser kleine Eisvogel ist nur einer von über 300 zur Abstimmung stehenden geflügelten Tieren (Symbolbild).

Vor 50 Jahren: Die erste NABU-Wahl zum „Vogel des Jahres“

Zum ersten Mal wurde die Wahl Vogel des Jahres“ im Jahr 1970 durchgeführt. Als Probelauf gedacht wurde sie damals zunächst nur auf regionaler Ebene vom Baden-Württembergischen Landesverband des NABU durchgeführt. Die damalige Wahl zum „Vogel des Jahres“ fiel auf den Graureiher.

NABU-Aktion „Vogel des Jahres“: Bundesweite Aktion seit 1971

Seit dem Jahr 1971 wird die Wahl vom NABU auch bundesweit durchgeführt. Das Ziel der beteiligten Naturschutzorganisationen ist seither, durch die jährliche Ausrufung eines Kandidaten aus der Vogelwelt auf die Gefährdung der Tiere und ihrer Lebensräume aufmerksam zu machen. Eine Auswahl der „Vögel des Jahres“ aus den vergangenen fünf Jahrzehnten:

  • Wanderfalke (1971)
  • Schleiereule (1977)
  • Neuntöter (1985)
  • Kiebitz (1996)
  • Eisvogel (1973 und 2009)
  • Turteltaube (2020)

Über 300 Vogelarten stehen bei der NABU-Aktion zur Wahl

Wie der NABU mitteilt, läuft die erste öffentliche Wahl zum 50. Jubiläum der Aktion „Vogel des Jahres“ in zwei Phasen ab. Auf der Homepage der Aktion „Vogel des Jahres 2021“ können noch bis zum 15. Dezember 2020 die Kandidaten für das nächste Jahr gewählt werden. Zur Wahl stehen dabei alle in Deutschland brütenden Vogelarten. Damit stehen insgesamt 307 verschiedene Vögel zur Wahl, aus denen schließlich eine Liste der Top-Ten-Kandidaten erstellt wird.

Im Januar 2021 geht die NABU-Wahl zum „Vogel des Jahres“ in die finale Runde

Die zehn von der Bevölkerung am meisten nominierten Vogelarten gehen dann in einem zweiten Schritt, ab dem 18. Januar nächsten Jahres, ins finale Rennen um den Titel „Vogel des Jahres 2021“. „Ob Rotkehlchen, Weißstorch oder Eisvogel – viele Menschen in Deutschland haben einen Lieblingsvogel oder möchten etwas für den Schutz einer bestimmten Art tun“, ermutigt der NABU zur Teilnahme an der Wahl.

Erst vor wenigen Monaten feierte der NABU-Kreisverband Main-Kinzig sein 50-jähriges Bestehen. (Joel Schmidt) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare