Grinse-Gesetzesbrecher

Dieses Fahndungsfoto lässt das Netz ausrasten - wegen der unteren Gesichtshälfte

Ein Fahndungsfoto geht um die Welt! Gesucht wird nach einem Einbrecher - doch weniger der Fall als dessen untere Gesichtshälfte lässt das Netz ausrasten.

Stratford - Die Polizei im englischen Warwickshire bittet die Bevölkerung um Mithilfe! Sie hat das Phantombild eines Einbrechers veröffentlicht, der im Februar in Stratford als Einbrecher sein Unwesen getrieben haben soll.

Tatsächlich ist die Resonanz auf den Aufruf groß - allerdings nicht so, wie es vielleicht geplant war. Denn die meisten Bürger im Internet reagieren nicht etwa durch sachdienliche Hinweise, sondern durch beißenden Spott. Den Grund haben Sie sicherlich schon selbst bemerkt: 

Ja, der Einbrecher hat ein auffallend breites Grinsen zwischen den Lippen. Und sein immenses Gebiss glänzt wie in der schönsten Zahnpasta-Werbung.

Der Grinse-Gesetzesbrecher ist einer von zwei Männern, die am 5. Februar in eine Wohnung eingedrungen sein sollen. Der eine lenkte die Bewohnerin - laut Polizei eine Frau in den Vierzigern - ab, während der andere die Wohnung durchsuchte. Sie erbeuteten Bargeld.

Mehr als der Kriminalfall selbst beschäftigt aber besagtes Phantombild die Beobachter. Manche tobten sich prompt kreativ aus.

Das Foto vom Dienstag sammelte bis Sonntag Mittag schon 23.000 Retweets. Die örtliche Polizei bemerkte natürlich auch, dass sie einen unfreiwilligen Viral-Hit gelandet hatte. „Danke an alle, die es bisher geteilt haben“, twitterte sie - und erklärt auch, dass das Phantombild über das E-Fit-Verfahren entstanden sei. Also computergeneriert sei anhand der Beschreibung durch das Opfer ein Bild erstellt worden. Und wir vermuten: Die Frau hat den Übeltäter als „Mann mit GANZ GANZ GANZ großem Grinsen“ in Erinnerung gehabt ...

Für Aufsehen sorgte einst auch das Fahndungsfoto von Jeremy Meeks - er gilt als schönster Knacki der Welt.

lin

Rubriklistenbild: © Polizei Warwickshire

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.