Drei Tote bei Explosion in Kohlemine

Bogotá - Mindestens drei Menschen sind bei einer Explosion in einer Kohlemine im Nordosten von Kolumbien getötet worden. Drei weitere Arbeiter seien verletzt und vier andere werden vermisst.

Dies teilten die Behörden in der Provinz Boyacá am Mittwoch (Ortszeit) mit. Ursache für den Unfall sei eine Methangasexplosion im Steinkohlebruch gewesen, berichtete das kolumbianische Institut für Geologie und Bergbau. Rettungskräfte eilten zum Unfallort, um die vermissten Bergleute zu suchen.

In Kolumbiens Minen ereignen sich häufig Unfälle. Laut offiziellen Angaben starben dabei im vergangenen Jahr 173 Menschen. 2011 sind mehr als 40 Menschen getötet worden. Erst vergangene Woche kam es zu einem Unfall in einer Goldlgrube in der Provinz Chocó, wo sieben Menschen ums Leben kamen und zwei verletzt wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.