Eigene Entführung inszeniert und Familie erpresst

Neu Delhi - Ein Inder hat in der Hauptstadt Neu Delhi die eigene Entführung inszeniert, um seiner Freundin mit dem Lösegeld eine Silvester-Reise nach Macau zu spendieren.

Wie die Zeitung “Hindustan Times“ am Dienstag berichtete, verlangte ein Komplize des 22-jährigen Pawan Verma von dessen Familie die Zahlung von zwei Millionen Rupien (knapp 30 000 Euro) für die Freilassung. Als das angebliche Opfer den Geldkoffer am vereinbarten Ort selbst abgeholt habe, sei er von der alarmierten Polizei festgenommen worden. Als Hintergrund für die Tat nannte die Zeitung große Geldsorgen des Mannes.

Trotz Schulden in Höhe von umgerechnet 12 000 Euro habe der Sohn eines Geschäftsinhabers einen ausschweifenden Lebensstil gepflegt und seiner Freundin den Reisewunsch in das zu China gehörende Kasino-Paradies Macau erfüllen wollen. Jetzt sitzt Verma im Gefängnis. Die Polizei erklärte allerdings, die Anklage gegen ihn fallen zu lassen, wenn die Familie darum bitte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.