Eltern sperrten behinderten Sohn (11) in Käfig

Moskau - Ein russisches Elternpaar hat seinen eigenen behinderten Sohn über Jahre immer wieder in einen drei Quadratmeter großen Käfig gesperrt. Das Urteil gegen sie fiel milde aus.

Eltern hielten Kind im Holzkäfig

Ein russisches Gericht verurteilte die Eltern zu einem Jahr Haft auf Bewährung. Der Elfjährige war Ende 2009 von der Polizei aus dem Holzverschlag in Südsibirien befreit worden.

Das Gericht in der Altai-Region (rund 3000 Kilometer östlich von Moskau) hatte sich nach Angaben eines Justizsprechers zu der Bewährungsstrafe durchgerungen, damit sich die Eltern um ihre insgesamt drei Kinder kümmern könnten. Nach Angaben der Agentur Interfax hatten die Eltern ihr Handeln damit begründet, dass das Kind “aggressiv“ gewesen sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.