Erdrutsche: Tausende suchen nach Überlebenden

+
Feuerwehrmänner versuchen nach Erdrutschen die Straßen wieder freizubekommen

Seoul - Nach den schweren Erdrutschen und Überschwemmungen in Südkorea ist die Zahl der Toten auf mindestens 44 gestiegen. Tausende suchen im Schlamm nach Überlebenden.

Tausende Rettungskräfte waren am Donnerstag im Einsatz, um mögliche Überlebende zu finden. Fünf Menschen galten noch als vermisst. In Südkorea gehen seit Anfang der Woche die heftigsten Regenfälle seit Jahresbeginn nieder. Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörden wurden mehr als 4.900 Menschen obdachlos. Rund 1.380 Häuser sind überflutet, landesweit haben mehr als 126.200 Gebäude keinen Strom.

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.