Gänsehaut garantiert!

Video: Baumgartners Sprung aus dem All

+
In diesem Moment stürzt sich Felix Baumgartner aus der Kapsel der Erde entgegen. Sehen Sie hier das Video des Wahnsinns-Sprungs.

Roswell - Aus unglaublichen 39 Kilometern Höhe stürzte sich Felix Baumgartner am Sonntag am Rande der Stratosphäre in die Tiefe. Bilder, die Gänsehaut auslösen. Sehen Sie hier das Video:

„Ich weiß, die ganze Welt sieht zu. Ich hoffe, dass die ganze Welt auch sieht, was ich sehe. Manchmal musst du weit hinauf gehen, um zu sehen, wie klein du eigentlich bist. Jetzt komm ich nach Hause“, waren die letzten Worte von Extremsportler Felix Baumgartner, bevor er sich am Sonntag aus 39 Kilometern Höhe am Rande der Stratosphäre in die Tiefe stürzte. Dann hob der Österreicher die Hand zum Gruß kurz an den Kopf und stieß sich von der Kapsel ab. Minuten, die Millionen Zuschauern auf der Welt den Atem stocken ließen. 

Sehen Sie hier das Video von Felix Baumgartners spektakulärem Sprung aus dem Weltall:

Video: Hier springt Baumgartner aus der Erde

Mit dem waghalsigen Rekordsprung hat der Extremsportler am Sonntag Geschichte geschrieben: Als erster Mensch hat der 43-Jährige im freien Fall die Schallmauer durchbrochen. Nach rund neun Minuten landete der „Furchtlose Felix“ sicher auf der Erde im US-Staat New Mexico. Laut einer vorläufigen Messung durchbrach er bei seinem Sprung die Schallmauer und erreichte eine Spitzengeschwindigkeit von 1.342 Kilometern pro Stunde.

Baumgartners Rekordsprung in Bildern

Felix Baumgartner gelingt Rekordversuch - Bilder vom Sprung aus dem All

Sprung sorgt auch für Rekord bei YouTube

Der Rekordsprung von hat auch der Videoplattform YouTube einen neuen Höchstwert beschert. In der Spitze sahen bis zu acht Millionen Menschen gleichzeitig online zu, wie der Österreicher von seiner Kapsel absprang und auf die Erde zuraste, teilte der Betreiber Google in einem Blogeintrag mit. Das dürfte auch der Rekord für Live-Übertragungen im Internet überhaupt sein: Als bisheriger Spitzenwert galten die über sieben Millionen Zuschauer, die der Netz-Dienstleister Akamai im Januar 2009 bei der Amtseinführung von US-Präsident Barack Obama zählte.

Beim Kurznachrichtendienst Twitter war Baumgartners Sprung über Stunden das Top-Thema in den Trend-Charts. Zugleich bekamen mehrere gefälschte Twitter-Accounts unter Baumgartners Namen in kürzester Zeit Tausende neue Abonnenten. Einige dieser Konten gaukelten Tweets direkt aus der Stratosphäre vor, andere waren ganz offensichtliche Parodien mit Texten wie „Ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für das Marketing von Energiegetränken“.

Auf der Facebook-Seite der Mission sammelte das Bild, auf dem Baumgartner nach der Landung auf dem Boden kniet, mehr als 470 000 „Gefällt mir“-Klicks ein.

Noch in der Nacht meldete sich Baumgartner in einem Video auf Facebook bei seinen Fans und Unterstützern.

Mehr Infos zum lebensgefährlichen Sprung, Reaktionen und mehr, gibt es hier.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare