Flutopfer in Großbritannien fürchten weiteren Regen

+
Hochwasser nach starken Regenfällen in der nordenglischen Grafschaft Cumbria.

London - Fallende Pegelstände haben den Menschen in den Hochwassergebieten im Norden Englands in der Nacht zum Samstag eine kurze Atempause verschafft. Am Wochenende aber drohen weitere Niederschläge.

Die Bewohner der Grafschaft Cumbria fürchten sich jetzt vor neuen Niederschlägen, die für den späteren Tagesverlauf angekündigt sind. Rettungskräfte durchsuchten unterdessen von den Fluten betroffene Häuser, um sicherzugehen, dass keine Menschen zurückgeblieben sind. Mehr als 1000 Haushalte waren weiter ohne Strom.

Großbritannien unter Wasser

Großbritannien unter Wasser

Lesen Sie auch dazu

Flut in Großbritannien: Menschen in Not

Graz zum Katastrophen-Gebiet erklärt

Heftige Regenfälle lassen Flusspegel ansteigen

Überschwemmungen an türkischer Schwarzmeerküste

Rekord-Regenfälle hatten in der Nacht zum Freitag in Teilen von Nordengland, Schottland und Wales ein Chaos angerichtet. Straßen waren überflutet, Brücken stürzten ein, Bahnverbindungen sowie die Strom- und Gasversorgung waren unterbrochen. Hunderte Menschen mussten aus ihren Wohnungen und Häusern gerettet werden. Ein Polizist kam ums Leben, nachdem eine Brücke am frühen Freitagmorgen unter der Wucht der Fluten zusammengebrochen war.

Über Teilen der Grafschaft Cumbria waren innerhalb von 24 Stunden 314 Milliliter Regen gefallen - ein Rekord für England. Die für Samstag erwarteten Regenfälle werden aber nach Vorhersagen der Meteorologen nicht diese Ausmaße haben.

dpa/mol

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare