Fußball im Abseits

+
Gerade einmal zwei Prozent der Erwachsenen kicken regelmäßig in der Freizeit.

Fußballbegeistert ja, aber nur vor dem Fernseher. Zwar verfolgen bis zu 30 Millionen Deutsche die Spiele der Nationalelf bei der Weltmeisterschaft in Südafrika vor der Mattscheibe, aber kaum einer tritt selbst gegen den Ball.

Gerade einmal zwei Prozent der Erwachsenen kicken regelmäßig in der Freizeit. Das ergab - aus gegebenem Anlass - eine Analyse der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). In der Addition macht das „für die schönste Nebensache der Welt“ Platz 10 unter den beliebtesten Sportarten, die aktiv betrieben werden - weit abgeschlagen hinter Radfahren, Gymnastik und Schwimmen.

Während zur WM Millionen selbsternannter Bundestrainer vor dem Bildschirm jeden Spielzug von Lahm, Schweinsteiger und Co. kommentieren, analysieren und bewerten, ist die Zahl aktiver Fußballer gering. 90 Prozent der Erwachsenen jagen nie dem runden Leder hinterher, fanden die Meinungsforscher bei einer repräsentativen Befragung von 35 000 Bundesbürgern heraus.

Laut GfK sind von den regelmäßig kickenden Fußballern zwei Drittel zwischen 18 und 45, immerhin 10 Prozent sind jenseits der 60. Auch ein paar Pfunde zu viel müssen kein Hemmnis auf dem grünen Rasen sein, wie die Daten der GfK-Tochter Panel Services zeigen. Nur etwas über ein Drittel der regelmäßigen Kicker hat eine normale Figur, 38 Prozent sind leicht übergewichtig und 27 Prozent sogar deutlich übergewichtig. Zumindest gelegentlich treten weitere 8 Prozent das Fußballleder. Unter ihnen sind die besonders Fülligen mit einem Anteil von 40 Prozent noch stärker vertreten.

Platz 3 der beliebtesten Sportarten: Schwimmen

Das ist aber nichts gegen die Begeisterung der Deutschen fürs Radfahren. 27 Prozent der Erwachsenen schwingen sich regelmäßig auf den Drahtesel, weitere 44 Prozent zumindest gelegentlich. Zwischen den verschiedenen Alters- und Gewichtsstufen gibt es hier keine großen Unterschiede, Radfahren ist bei allen gleichermaßen beliebt. Ganz anders bei Gymnastik und Aerobic, der zweitbeliebtesten Sportart. Insgesamt 14 Prozent der Erwachsenen betreiben regelmäßig derartige Leibesübungen. Die Hälfte von ihnen ist 60 Jahre und älter.

Auf Platz 3 der beliebtesten Sportarten schafft es das Schwimmen. Knapp 11 Prozent der Deutschen stürzen sich regelmäßig in die Fluten, weitere 55 Prozent zumindest gelegentlich. Die GfK-Umfrage spülte zwei weitere interessante Fakten an die Oberfläche: Die größte Gruppe unter den regelmäßigen Schwimmern ist über 60 Jahre alt und etwa 43 Prozent der regelmäßig Aktiven sind deutlich übergewichtig. Mit rund 9 Prozent regelmäßig Aktiven sind Krafttraining im Fitnessstudio und Joggen gleichermaßen beliebt. Bei beiden Sportarten ist nahezu die Hälfte der Ausübenden zwischen 18 und 45 Jahren. Während aber unter den regelmäßigen Joggern nur ein Viertel deutlich übergewichtig ist, sind im Fitnessstudio alle Gewichtsklassen gleichermaßen vertreten. Die oft belächelte und noch relativ junge Sportart Nordic Walking kann schon auf 7 Prozent aktiver Freizeitsportler verweisen. Vor allem ältere Jahrgänge greifen zu ihren Stöcken und marschieren durch die frische Luft.

Auf den hinteren Plätzen der Top 10 der regelmäßig betriebenen Sportarten finden sich Wintersport (3,2 Prozent), sonstige Mannschaftssportarten (2,8 Prozent) sowie zusammengefasst Tennis, Badminton und Squash (2,3 Prozent). (ad.)

Kommentare