Gaddafi-Musikclip wird Hit bei YouTube

+
Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi ist der Star eines Videoclips auf dem Videoportal youtube.

Tel Aviv - Der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi steht vielleicht kurz vor dem Sturz - doch bei Youtube ist er noch ein Star. Den Link zu dem Musik-Clip mit dem Diktator finden Sie hier.

Ein Musikclip mit einer Parodie auf Gaddafis jüngste Hassrede verzeichne dort einen Riesenerfolg. Das schrieb die israelische Zeitung "Jediot Achronot" am Sonntag. Hinter dem "Zenga Zenga Song" steht ein 31-jähriger Israeli tunesischer Abstammung.

Lesen Sie auch:

133 Ausländer aus Libyen evakuiert

Tunis: Zehntausende demonstrieren gegen Übergangsregierung

"Die Rede Gaddafis hatte alle notwendige Elemente für einen Hit", erklärte Noi Alusch die Idee, die wütende Ansprache des libyschen Herrschers mit moderner Trance-Musik zu untermalen. "Die Wiederholung der Worte, das "Zenga Zenga", die besondere Kleidung und das Hochwerfen der Arme wie in einer Siegesbewegung." Gaddafi ist ganz in braun gekleidet und beschreibt, wie er sein Land von seinen Gegnern befreien will, "Haus für Haus, Wohnung für Wohnung, Straße für Straße (Zenga Zenga)". Im Vordergrund des Videos windet sich lasziv eine leicht bekleidete blonde Tänzerin.

Blutige Proteste in Libyen

Blutige Proteste in Libyen

Der Clip sei auch in vielen arabischen Ländern begeistert aufgenommen worden, sagte Alusch der Zeitung. "Die meisten wissen allerdings nicht, dass ich Israeli und Jude bin." Es habe aber auch einige anti-israelische Kommentare gegeben.

Auf Bitten einiger arabischer Websurfer habe er auch eine zweite, züchtigere Version des Clips mit "DJ Gaddafi" ohne Tänzerin angefertigt, sagte Alusch. Die libysche Opposition habe den Clip, der Gaddafi als eine Art lächerlichen Ethno-Rockstar darstellt, schon für ihre Zwecke verwendet und als Hymne in ihre Sendungen aufgenommen, schrieb "Jediot Achronot". "Wenn Gaddafi gestürzt ist, werden wir deinen Song auf dem zentralen Platz spielen", habe ein Oppositionsvertreter an Alusch geschrieben.

Das Video finden Sie hier.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare