Gewitterfront im Süden überflutet Straßen

+
Eine Gewitterfront sorgte in der Nacht in Süddeutschland für überflutete Straßen und Stromausfälle.

Ellwangen/Raunheim - Eine Gewitterfront mit Starkregen und Sturm sorgte in der Nacht für Verwüstungen in Süddeutschland. Verletzt wurde dabei niemand. Das Unwetter soll sich am heutigen Mittwoch fortsetzen.

Vor allem in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen kam es zu überfluteten Straßen, umgestürzten Bäumen und kurzzeitigen Stromausfällen, wie die Polizei mitteilte. Bei Ellwangen fuhr ein Regionalzug gegen einen Baum auf den Gleisen, verletzt wurde niemand. Im Kreis Schwäbisch-Hall ging ein leerstehendes Wohnhaus mit Scheune nach Blitzschlag in Flammen auf - der Schaden lag laut Polizei bei einer Viertelmillion Euro. Ein Blitzschlag verletzte eine Familie an einem Badesee im südhessischen Raunheim. Die Eltern und ein 20-jähriger Sohn standen am Dienstagabend neben einem Haus, auf dem ein Blitz einschlug und in den Boden abgeleitet wurde. Sie erlitten leichte Verbrennungen an den Füßen und kamen ins Krankenhaus. Ein 11-jähriger Sohn, der etwas abseits stand, blieb unverletzt.

Während das schwere Gewitter Großstädte wie Stuttgart und Nürnberg laut Polizei weitgehend verschonte, hatten Feuerwehrleute in anderen Gemeinden Hochbetrieb. Im Landkreis Emmendingen bei Freiburg rückten die Einsatzkräfte 30 Mal wegen Sturmschäden aus. Recht häufig waren Dächer beschädigt. Zweimal stürzten dort Bäume in Stromleitungen.

Entwarnung gab der Deutsche Wetterdienst am Mittwochmorgen noch nicht. Für den Tagesverlauf warnten die Meteorologen für Bayern und Sachsen vor Hagel, Starkregen und Orkanböen. Auch in Baden-Württemberg sollte es vereinzelt noch Unwetter geben.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare