45 Grad: Los Angeles stöhnt unter Rekordhitze

+
Abkühlung im von der Hitze geplagten Los Angeles: Eine Sprinkleranlage.

Los Angeles - Los Angeles stöhnt derzeit unter einer Rekordhitze. 113 Grad Fahrenheit, 45 Grad Celsius, zeigte laut “Los Angeles Times“ das Thermometer der Meteorologen - bevor es versagte.

Heißer war dort noch kein Tag seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor 133 Jahren. Dabei hatte Los Angeles eigentlich einen außergewöhnlich kühlen Sommer erlebt. Doch bald nach dessen kalendarischem Ende in der vergangenen Woche kam die Hitzewelle. Unklar ist, ob der Hitzerekord von 1990 mit damals 112 Grad Fahrenheit tatsächlich nur um ein Grad übertroffen wurde. Vielleicht waren es mehr - aber weil das Thermometer aufgab, wird man es nie wissen. Die Menschen in der Gegend flüchten an die Strände. 350.000 Hitzegeplagte würden ins nahe Santa Monica an den Strand fahren, weil dort nur knapp 30 Grad herrschten, meldet der Fernsehsender KTLA.

Unterdessen warnen die Behörden nicht nur Alte und Schwache, die Mittagshitze zu meiden. Am Nachmittag sollten auch elektrische Geräte ausgeschaltet bleiben. Weil alle Klimaanlagen auf Hochtouren laufen, könnten sonst die Stromleitungen überlastet werden. Denn die Hitze verursacht ernste Probleme. Nicht nur, dass immer wieder für Tausende Menschen der Strom ausfällt. Die Feuerwehr musste auch gegen mehr als 100 Buschbrände kämpfen, der größte von ihnen gut zehn Hektar groß.

Die Kalifornier versuchen, sich mit den unterschiedlichsten Methoden zu helfen. So tauchen manche ihre T-Shirts noch einmal in Eiswasser, bevor sie das Haus verlassen. Das Hemd ist zwar bald trocken, erleichtert aber solange die Hitze. Wer rausgeht, hat eine gefrorene Wasserflasche dabei. Das langsam tauende Eis gibt immer etwas kühles Wasser her. Trösten mag die Kalifornier, dass zwar der Rekord in Los Angeles, nicht aber in ihrem Bundesstaat erreicht ist. Vor vier Jahren registrierte eine Wetterwarte in Woodland Hills 40 Kilometer nordwestlich von Los Angeles sogar 119 Grad (gut 48 Grad Celsius).

dpa

Kommentare