Hoffnung im Eismeer-Drama

Moskau - Trotz der schwierigen Lage des havarierten russischen Trawlers im Südpolarmeer hat Kapitän Oleg Starolat in einem Zeitungsinterview Zuversicht verbreitet.

Lesen Sie auch:

Crew der "Sparta" kämpft gegen den Untergang

"Die Situation hat sich stabilisiert", sagte Starolat der Moskauer Zeitung “Iswestija“ (Dienstag). Statt alle drei Stunden einströmendes Eiswasser abzupumpen, müsse die Besatzung nur noch alle sechs Stunden die Pumpen anwerfen, sagte der Kapitän. “Aber es ist noch immer sehr gefährlich.“ Der Fischtrawler “Sparta“ war am Freitag auf einen Eisberg aufgefahren. Seitdem versuchen die 32 Mann Besatzung verzweifelt, das nach der Kollision entstandene Leck zu reparieren.

“Wir können das Leck nicht selbst schließen. Das Loch befindet sich unterhalb der Wasserlinie“, sagte Starolat. “Damit das Loch oberhalb des Wassers ist, müssen wir mindestens 100 Tonnen Treibstoff ablassen. Dann könnten wir das Leck zuschweißen.“

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare