Schlimmes Versehen

Justiz hilft bei Suche nach Kinderpornos

Amsterdam - Die niederländische Justiz hat auf ihrer Website aus Versehen Namen von Kinderpornoseiten genannt und so geholfen, entsprechendes verbotenes Material leichter zu finden.

Gerichte hatten bei der Veröffentlichung von Urteilen in rund 80 Fällen die Namen von Websites mit Kinderpornos nicht anonymisiert, berichtete das niederländische Fernsehen. Wer die Angaben in eine Suchmaschine eingab, konnte die Bilder herunterladen.

„Dies hätte nie passieren dürfen“, sagte eine Sprecherin der Justiz am Samstag. Inzwischen seien alle Namen anonymisiert. Auf der Website rechtspraak.nl veröffentlicht die Justiz alle Gerichtsurteile.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.