"Kyrill": Zehn Milliarden Dollar Schaden in Europa

Hagen - Der Orkan "Kyrill", der 2007 in Europa wütete, hat in NRW Schaden in Höhe von einer halben Milliarde Euro verursacht. In Europa belaufen sich die Kosten auf zehn Milliarden US-Dollar.

Der Orkan “Kyrill“ im Januar 2007 hat nach einem Bericht der “Westfalenpost“ allein in Nordrhein-Westfalen Schäden in Höhe von 505 Millionen Euro angerichtet. Das meldet die in Hagen erscheinende Zeitung in ihrer Dienstagausgabe unter Berufung auf den Abschlussbericht des Landeskabinetts.

“Mit einem Sturm wie Kyrill ist in Deutschland statistisch in einem Abstand von 10 bis 20 Jahren zu rechnen“, heißt es darin laut Vorabmeldung. Der gesamtwirtschaftliche Schaden für Europa wird dem Blatt zufolge bei zehn Milliarden US-Dollar angesetzt.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.