Lage in Hochwassergebieten wieder verschärft

+
Ein überfluteter Hof bei Güssing in Österreich.

Wien - Die Lage in einigen vom Hochwasser betroffenen Gebieten Österreichs hat sich wieder verschärft.

Schwere Gewitter mit heftigen Niederschlägen führten in Niederösterreich, dem Burgenland und der Oststeiermark erneut zum Anschwellen der Flüsse, da der vom Dauerregen gesättigte Boden kein Wasser mehr aufnehmen kann.

Im südlichen Burgenland war die Stadt Güssing am Montag immer noch zum Teil überschwemmt. Hier waren die freiwilligen Helfer und die Feuerwehren bereits den fünften Tag hintereinander im Einsatz. Auch in der Oststeiermark verschärfte sich die Lage nach tagelangen Niederschlägen weiter.

Im Bezirk Feldbach rechneten die Behörden in den kommenden Stunden und Tagen mit zahlreichen Erdrutschen. Im Raum Mariazell und Hieflau traten nach Angaben der Nachrichtenagentur APA Flüsse über die Ufer und überfluteten Straßen. Auch in Niederösterreich, wo am Wochenende ein junger Feuerwehrmann in den Fluten ertrank, gab es am Montag keine Entwarnung.

Auch für Montagnachmittag und Dienstag sagten die Meteorologen wieder ergiebige Niederschläge voraus.

dpa

Kommentare