Loch im Rumpf: Passagierflugzeug muss notlanden

Dallas - Ein Loch in der Außenhülle hat ein US-Verkehrsflugzeug zur Notlandung gewzungen. Das Loch tauchte auf, als die Maschine nach dem Start in Miami die Höhe von 9.450 Meter erreicht hatte.

Der Kabinenluftdruck sank, die Atemmasken fielen herab, und in der Maschine brach Panik aus, wie ein Augenzeuge berichtete. Der Pilot wendete die American-Airlines-Maschine und machte eine Notlandung in Miami. Keiner der 154 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder wurde bei dem Zwischenfall am Dienstagabend (Ortszeit) verletzt. Das Loch hatte eine Größe von 30 auf 60 Zentimeter. Die Flugbehörde FAA nahm Ermittlungen auf, wie es zu dem Loch kommen konnte.

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare