Lockerbie-Dokumente veröffentlicht

+
Lockerbie-Dokumente werden veröffentlicht.

London - Fast zwei Wochen nach der umstrittenen Freilassung des Lockerbie-Attentäters hat die britische Regierung am Dienstag Korrespondenzen zwischen London und Schottland veröffentlicht.

Lesen Sie auch:

Libyen: Lockerbie-Attentäter liegt im Sterben

Lockerbie-Attentäter für öffentliche Untersuchung

In den Briefen betonte der britische Justizminister Jack Straw, dass eine Entscheidung über die Zukunft des Attentäters alleine bei der schottischen Regionalregierung liege. Schottland hatte den krebskranken Libyer Abdel Bassit Ali Mohammed al-Megrahi am 20. August begnadigt und in seine Heimat entlassen. Es wurde spekuliert, dass Al-Megrahi auch frei gekommen sei, weil Großbritannien Wirtschaftsinteressen in Libyen habe. In den acht Briefen, die bis Juni 2007 zurückreichen, geht es vor allem um das Abkommen zum Gefangenenaustausch zwischen Libyen und Großbritannien.

Es geht hervor, dass Großbritannien und Schottland Al-Megrahi ursprünglich von dem Abkommen ausschließen wollten. Straw schrieb jedoch an die schottische Regierung, dass es nicht “notwendig oder sinnvoll“ sei, die Beziehungen zwischen Großbritannien und Libyen zu schädigen, indem der Attentäter von dem Austausch ausgeschlossen würde. Al-Megrahi war 2001 wegen des Anschlags auf eine Maschine der US- Linie PanAm über dem schottischen Ort Lockerbie zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Bei dem Anschlag kamen 270 Menschen ums Leben.

dpa

Kommentare